03.09.2015
Kfz-Versicherung

Regionalklassen nach Bundesländern

Für 415 Zulassungsbezirke hat der GDV die Regionalklassen 2016 herausgegeben. Wo gibt es Änderungen? Wo bleibt alles beim Alten? Sortiert nach Bundesländern veranschaulicht diese Übersicht, wie es in den einzelnen Zulassungsbezirken konkret aussieht. Die Tabellen zeigen, in welchen Regionen es Veränderungen gibt.

>> Baden-Württemberg
>> Bayern
>> Berlin
>> Brandenburg
>> Bremen
>> Hamburg
>> Hessen
>> Mecklenburg-Vorpommern
>> Niedersachsen
>> Nordrhein-Westfalen
>> Rheinland-Pfalz
>> Saarland
>> Sachsen
>> Sachsen-Anhalt
>> Schleswig-Holstein
>> Thüringen


 

Baden-Württemberg: Bessere Einstufungen in der Kasko-Versicherung

Gute Nachrichten für zahlreiche Autofahrer in Baden-Württemberg: Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben sich in 13 der 44 Zulassungsbezirke des Landes bessere Einstufungen für die Voll- oder Teilkasko-Versicherung, unter anderem in Heidelberg, Baden-Baden, Tübingen und Reutlingen. Insgesamt profitieren mehr als 600.000 Fahrzeughalter von den niedrigeren Regionalklassen. Nur in den Bezirken Pforzheim und im Main-Tauber-Kreis ergeben sich höhere Einstufungen.

In der Kfz-Haftpflichtversicherung verbessern sich die Regionalklassen in neun Zulassungsbezirken, darunter in Ulm, Konstanz, Calw und Tuttlingen. Höhere Einstufungen gelten zukünftig in sechs Bezirken, unter anderem in den Großstädten Stuttgart und Karlsruhe.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Bayern: Bessere Einstufungen in der Kraftfahrtversicherung

Gute Nachrichten für zahlreiche Autofahrer in Bayern: Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gelten für rund 31 Prozent zukünftig niedrigere Regionalklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Von den besseren Einstufungen profitieren Autofahrer in 35 der insgesamt 97 Zulassungsbezirke des Landes, unter anderem in Coburg, Bamberg/Land, Eichstätt, Cham und Kulmbach. Höhere Einstufungen ergeben sich für knapp 11 Prozent der Autofahrer, darunter in Erlangen, Garmisch-Partenkirchen und im Nürnberger Land.

Wenig Änderungen gibt es bei den Kasko-Versicherungen: Für 90 Prozent der Vollkasko- und 86 Prozent der Teilkasko-Versicherten bleiben die bisher gültigen Regionalklassen erhalten. Jeweils knapp acht Prozent rutschen in niedrigere Regionalklassen.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Berlin: Keine Änderungen für Berliner Autofahrer

Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben sich für Autofahrer in Berlin keine Änderungen. In der Kfz-Haftpflichtversicherung ist Berlin wie im Vorjahr in der höchsten Regionalklasse 12 eingestuft und liegt damit gleichauf mit Hamburg und München. Der Grund für diese Einstufung ist die hohe Zahl von Verkehrsunfällen aufgrund der in Ballungszentren höheren Verkehrsdichte. Auch in der Vollkasko-Versicherung gilt in Berlin weiterhin die höchste Stufe (Regionalklasse 9), in der Teilkasko-Versicherung die Regionalklasse 10.

Tabelle: Veränderungen in den Landeshauptstädten


>> nach oben

 

Brandenburg: Weiterhin niedrige Regionalklassen

Für die Autofahrer in Brandenburg gelten auch im kommenden Jahr überwiegend niedrige Regionalklassen in der Kfz-Versicherung. Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bleiben in 15 der 18 Zulassungsbezirke des Landes die Einstufungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung erhalten. Autofahrer in Teltow-Fläming profitieren von einer niedrigeren Regionalklasse, eine höhere Einstufung ergibt sich für die Landeshauptstadt Potsdam und für Oberhavel. Insgesamt gilt für mehr als die Hälfte der Autofahrer in Brandenburg die niedrigste Regionalklasse 1.

Auch bei den Kasko-Versicherungen ändert sich wenig: Für jeweils mehr als 85 Prozent der Autofahrer gelten die aktuellen Regionalklassen ihrer Voll- oder Teilkaskoversicherung auch weiterhin.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Bremen: Weiterhin niedrige Regionalklassen

Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bleiben die Regionalklassen für Bremer Autofahrer weiterhin niedrig. Obwohl sich die Einstufung in der Kfz-Haftpflichtversicherung um eine Stufe erhöht, gilt für die Versicherten mit der Regionalklasse 5 weiterhin eine deutlich niedrigere Einstufung als etwa in den anderen Stadtstaaten Hamburg und Berlin – dort gilt die höchste Regionalklasse 12. Die Einstufungen für Voll- und Teilkaskoversicherungen bleiben unverändert. In Bremerhaven bleiben die Regionalklassen für die Kfz-Haftpflichtversicherung sowie für Voll- und Teilkasko-Versicherungen erhalten.

Tabelle: Veränderungen in den Landeshauptstädten


>> nach oben

 

Hamburg: Keine Änderungen für Hamburger Autofahrer

Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben sich für Autofahrer in Hamburg keine Änderungen. In der Kfz-Haftpflichtversicherung ist Hamburg wie im Vorjahr in der höchsten Regionalklasse 12 eingestuft und liegt damit gleichauf mit Berlin und München. Der Grund für diese Einstufung ist die hohe Zahl von Verkehrsunfällen aufgrund der in Ballungszentren höheren Verkehrsdichte. Wie in der Kfz-Haftpflichtversicherung bleiben auch in der Vollkasko-Versicherung (Regionalklasse 7) und in der Teilkasko-Versicherung (Regionalklasse 6) die bisherigen Einstufungen erhalten.

Tabelle: Veränderungen in den Landeshauptstädten


>> nach oben

 

Hessen: Bessere Einstufungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung

Gute Nachrichten für zahlreiche Autofahrer in Hessen: Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gelten in sieben der 28 Zulassungsbezirke des Landes zukünftig niedrigere Regionalklassen für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Insgesamt profitieren rund 25 Prozent der hessischen Autofahrer von den neuen Einstufungen, unter anderem in Fulda, Gießen und im Main-Kinzig-Kreis. Für rund 70 Prozent ändern sich die Regionalklassen nicht, lediglich fünf Prozent werden hochgestuft.

In den Kaskoversicherungen gibt es nur wenig Änderungen: Für rund 88 Prozent der Vollkasko-Versicherten bleiben die bisher gültigen Regionalklassen erhalten, rund neun Prozent werden hoch- und rund drei Prozent heruntergestuft. Ähnlich sieht es in der Teilkasko-Versicherung aus.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Mecklenburg-Vorpommern: Weiterhin niedrige Regionalklassen

Für die Autofahrer in Mecklenburg-Vorpommern gelten auch im kommenden Jahr überwiegend niedrige Regionalklassen in der Kfz-Versicherung. Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gilt in der Kfz-Haftpflichtversicherung für 80 Prozent der Autofahrer wie im vergangenen Jahr die niedrigste Regionalklasse 1. Eine im Vergleich zum Vorjahr höhere Einstufung ergibt sich lediglich für Autofahrer in Greifswald. Ebenfalls nur wenig ändert sich bei den Kasko-Versicherungen: Für 96 Prozent der Vollkasko- und 92 Prozent der Teilkasko-Versicherten bleiben die bisher gültigen Regionalklassen erhalten.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Niedersachsen: Weiterhin niedrige Regionalklassen

Für die Autofahrer in Niedersachsen gelten auch im kommenden Jahr überwiegend niedrige Regionalklassen in der Kfz-Versicherung. Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bleiben in 36 der 48 Zulassungsbezirke des Landes die bisher gültigen Einstufungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung erhalten. Von einer niedrigeren Regionalklasse profitieren Autofahrer in sechs Bezirken, unter anderem im Emsland, in Peine, Holzminden und Salzgitter. Ebenfalls in sechs Bezirken, unter anderem in den Großstädten Hannover, Wolfsburg und Osnabrück, ergeben sich höhere Einstufungen. Insgesamt gilt für knapp 30 Prozent der Autofahrer in Niedersachsen die niedrigste Regionalklasse 1.

Noch weniger ändert sich bei den Kasko-Versicherungen: Für 98 Prozent der Vollkasko- und 90 Prozent der Teilkasko-Versicherten bleiben die bisher gültigen Regionalklassen erhalten. In der Vollkasko-Versicherung ist fast die Hälfte aller niedersächsischen Autofahrer in der niedrigsten Regionalklasse eingestuft.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Nordrhein-Westfalen: Zahlreiche Änderungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung

Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben sich für 26 der 53 Zulassungsbezirke in Nordrhein-Westfalen neue Einstufungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung. In zwölf Bezirken, darunter in Paderborn, Herne, Siegen und Düren, gelten zukünftig bessere Einstufungen. Insgesamt profitieren knapp 1,6 Millionen Autofahrer in Nordrhein-Westfalen von niedrigeren Regionalklassen. In 14 Bezirken bzw. für rund 2,1 Millionen Autofahrer erhöht sich die Einstufung, unter anderem in Krefeld, Wuppertal, Bochum und Köln.

Weniger Änderungen gibt es in den Kaskoversicherungen: Für rund 86 Prozent der Vollkasko- und rund 89 Prozent der Teilkasko-Versicherten bleibt es bei den Regionalklassen des Vorjahres.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Rheinland-Pfalz: Bessere Einstufungen in der Kraftfahrtversicherung

Gute Nachrichten für zahlreiche Autofahrer in Rheinland-Pfalz: Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gelten für rund 37 Prozent zukünftig niedrigere Regionalklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Von den besseren Einstufungen profitieren Autofahrer in 13 der insgesamt 38 Zulassungsbezirke des Landes, unter anderem in Trier, Ahrweiler, Mayen-Koblenz, Idar-Oberstein und Pirmasens. Höhere Einstufungen ergeben sich für 18 Prozent der Autofahrer, darunter in Worms, Speyer und Ludwigshafen.

Auch in den Kaskoversicherungen ergibt sich für Rheinland-Pfalz ein erfreuliches Bild: Knapp 24 Prozent der Vollkasko-Versicherten und rund zehn Prozent der Teilkasko-Versicherten rutschen in niedrigere Regionalklassen.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Saarland: Bessere Einstufungen in der Kraftfahrtversicherung

Gute Nachrichten für zahlreiche Autofahrer im Saarland: Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gelten für rund 52 Prozent zukünftig niedrigere Regionalklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Von den besseren Einstufungen profitieren Autofahrer in Völklingen, Saarlouis, dem Saar-Pfalz-Kreis und in Merzig/Wandern. Für Saarbrücken, Sankt Wendel und Neunkirchen bleiben die Regionalklassen unverändert.

Auch in den Kaskoversicherungen ergibt sich für das Saarland ein erfreuliches Bild: Knapp elf Prozent der Vollkasko-Versicherten und 22 Prozent der Teilkasko-Versicherten rutschen in niedrigere Regionalklassen, niemand wird heraufgestuft.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Sachsen: Für sächsische Autofahrer ändert sich wenig

Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben sich für Autofahrer in Sachsen nur geringe Veränderungen. In der Vollkasko-Versicherung bleiben die Regionalklassen in allen Zulassungsbezirken unverändert. In der Teilkasko-Versicherung profitiert der Erzgebirgskreis von einer niedrigeren Stufe, während sich die Einstufung für Autofahrer aus Bautzen um eine Klasse erhöht. In der Kfz-Haftpflichtversicherung verbessern sich die Regionalklassen in Nordsachsen und Zwickau. Für das Vogtland und die Großstädte Dresden und Leipzig und ergeben sich höhere Einstufungen.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Sachsen-Anhalt: Weiterhin niedrige Regionalklassen

Für die Autofahrer in Sachsen-Anhalt gelten auch im kommenden Jahr überwiegend niedrige Regionalklassen in der Kfz-Versicherung. Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bleiben in 11 der 14 Zulassungsbezirke des Landes die Einstufungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung erhalten. Autofahrer in Dessau-Roßlau profitieren von einer niedrigeren Regionalklasse, eine höhere Einstufung ergibt sich für die Landeshauptstadt Magdeburg und für Halle (Saale).

Insgesamt gilt für rund ein Drittel der Autofahrer in Sachsen-Anhalt die niedrigste Regionalklasse 1. Auch bei den Kasko-Versicherungen ändert sich wenig: Für rund 81 Prozent der Vollkasko- und 89 Prozent der Teilkasko-Versicherten gelten die aktuellen Regionalklassen auch weiterhin.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Schleswig-Holstein: Weiterhin niedrige Regionalklassen

Für die Autofahrer in Schleswig-Holstein gelten auch im kommenden Jahr überwiegend niedrige Regionalklassen in der Kfz-Versicherung. Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bleiben in 11 der 15 Zulassungsbezirke des Landes die Einstufungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung erhalten. Neumünster und Nordfriesland profitieren von einer niedrigeren Regionalklasse, eine höhere Einstufung ergibt sich für die Landeshauptstadt Kiel und für Segeberg. Insgesamt gilt für knapp 30 Prozent der Autofahrer in Schleswig-Holstein die niedrigste Regionalklasse 1.

Auch bei den Kasko-Versicherungen ändert sich wenig: Für jeweils mehr als 85 Prozent der Autofahrer gelten die aktuellen Regionalklassen ihrer Voll- oder Teilkaskoversicherung auch weiterhin.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben

 

Thüringen: Bessere Einstufungen in der Kraftfahrtversicherung

Gute Nachrichten für zahlreiche Autofahrer in Thüringen: Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gelten für über 40 Prozent zukünftig niedrigere Regionalklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Von den besseren Einstufungen profitieren Autofahrer in neun der insgesamt 23 Zulassungsbezirke des Landes, unter anderem in Gotha, Weimar, Eisenach und Sonneberg. Eine höhere Einstufung ergibt sich lediglich für den Saale-Orla-Kreis, für alle anderen Bezirke bleiben die Regionalklassen unverändert.

Auch in den Kaskoversicherungen ergibt sich für Thüringen ein erfreuliches Bild: 23 Prozent der Vollkasko-Versicherten und knapp 16 Prozent der Teilkasko-Versicherten rutschen in niedrigere Regionalklassen, niemand wird heraufgestuft.

Tabelle: Veränderungen in den Zulassungsbezirken


>> nach oben