30.06.2015
Führungswechsel

Sandra Schwarz wird Chefin der Verkehrsopferhilfe

Erstmals seit der Gründung vor mehr als 50 Jahren wird die Verkehrsopferhilfe von einer Frau geleitet. Ab dem 1. Juli 2015 übernimmt Sandra Schwarz die Geschäftsführung der Entschädigungsstelle der deutschen Autohaftpflichtversicherer in Berlin. Die 41-jährige Juristin folgt damit Rudolf Elvers, der in den Ruhestand geht. Die Verkehrsopferhilfe hilft Menschen, die in Unfälle mit nicht versicherten Autos verwickelt wurden, beispielweise bei Fahrerflucht. Neben der Verkehrsopferhilfe wird Schwarz auch Geschäftsführerin vom Deutschen Büro Grüne Karte.

Schwarz ist seit 2002 für die Verkehrsopferhilfe tätig. Davor arbeitete sie in der Abteilung Kraftfahrtversicherung beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Schwarz hat Rechtswissenschaften in Hamburg studiert.

Über die Verkehrsopferhilfe

Die Verkehrsopferhilfe hilft Opfern bei Unfällen, die durch nicht ermittelte oder nicht versicherte Kraftfahrzeuge verursacht oder in denen das Auto vorsätzlich und widerrechtlich als „Tatwaffe“ eingesetzt wurden. Darüber hinaus leistet die Verkehrsopferhilfe als Entschädigungsstelle bei Unfällen im Ausland und bei Insolvenz des Autohaftpflichtversicherers.

Sandra Schwarz (Foto 1)

Download

Sandra Schwarz (Foto 2)

Download