24.06.2015
Steuerpolitik

Internationaler Steuerdatenaustausch braucht weltweit einheitlichen Standard

Das Bundesministerium der Finanzen hat am 9. Juni 2015 den Referentenentwurf eines „Gesetzes zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen und zur Änderung des EU-Amtshilfegesetzes und anderer Gesetze“ den betroffenen Verbänden zur Stellungnahme übermittelt. Aufgrund der erheblichen Bedeutung des internationalen Steuerdatenaustauschs für die Versicherungswirtschaft sieht die Branche noch Nachbesserungsbedarf.

Zur Begrenzung des bürokratischen Aufwands empfehlen die Versicherer nachdrücklich, dass der weltweite Datenaustausch auf Basis eines einheitlichen Standards abgewickelt werden kann. Daraus folgt etwa, Abweichungen zum Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA), der den Datenaustausch mit den USA regelt, zu vermeiden und insbesondere vergleichbare Ausnahmeregelungen zu treffen.

Die vollständige Stellungnahme mit den ausführlichen Argumenten finden Sie im Download-Bereich.

Downloads

pdf bild
Stellungnahme

GDV-Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen und zur Änderung des EU-Amtshilfegesetzes und anderer Gesetze

PDF (100 KB)

Schlagworte