14.10.2014
Berufshaftpflichtversicherung

Leitfaden für Ärzte im Fall eines möglichen Behandlungsfehlers

Der GDV hat einen Leitfaden für Ärzte im Fall eines möglichen Behandlungsfehlers erarbeitet. Denn nicht nur für Patienten sondern auch für die behandelnden Ärzte kann es oft schwer sein, mit der Situation eines etwaigen Behandlungsfehlers zurecht zu kommen. Für diese Fälle soll der Leitfaden Hilfe und Orientierung bieten, um mit den betroffenen Patienten ins Gespräch zu kommen und ggf. eine Klärung der Situation herbeizuführen.

Ziel dieses Leitfadens ist es, die Verunsicherung von Ärzten zu verhindern, wenn sie durch einen von ihnen behandelten Patienten mit dem Vorwurf einer fehlerhaften Behandlung konfrontiert werden. So tragen die eigene emotionale Betroffenheit und die Verunsicherung über ihren Handlungsspielraum dazu bei, dass Ärzte z.B. versuchen, einem Gespräch mit dem Patienten in diesen Fällen aus dem Weg zu gehen.

Doch gerade das offene Gespräch und die Bereitschaft beider Seiten, zu einer Klarstellung der Geschehnisse und der nun erforderlichen Maßnahmen zu kommen, tragen ganz wesentlich dazu bei, dass man zeitnah und einvernehmlich zu einer Lösung findet. Ein solches Verhalten hilft zu vermeiden, dass sich die Fronten verhärten und Konflikte unnötig vertiefen. So soll der GDV-Leitfaden für Ärzte im Fall eines Behandlungsfehlervorwurfs den Ärzten insbesondere helfen, ihre Verunsicherung zu überwinden und ein klärendes Gespräch mit dem Patienten zu führen.

Den Leitfaden für Ärzte bei möglichen Behandlungsfehlern finden Sie im Download-Bereich.

Mehr zum Thema:
>> Behandlungsfehler: Verflixt und zugenäht

Downloads

pdf bild
Leitfaden

für Ärzte im Fall eines möglichen Behandlungsfehlers

Schlagworte