04.04.2014
Leitfaden

Damit Offshore Windparks auch zukünftig versicherbar sind

Risiken auch auf dem Meer beherrschen: Das Schadenpotential von Offshore Windparks liegt im Milliardenbereich, sowohl bei der Errichtung als auch im laufenden Betrieb. Wie diese Risiken erkannt werden können, um damit das Schadenpotential zu verringern, klärt ein neuer Leitfaden zum Risikomanagement von Offshore Windparks. Diesen Leitfaden stellt der GDV in der kommenden Woche auf der Hannover Messe zur Debatte.

Windparks auf dem offenen Meer tragen zum Gelingen der Energiewende bei, weil sie effizient und nachhaltig große Mengen Strom erzeugen können. Bislang war das Wissen um die Risiken, die zwischen der Planung bis zur Inbetriebnahme existieren, nicht gebündelt. Deshalb haben europäische Erst- und Rückversicherer im Rahmen des European Wind Turbine Committee (EWTC) mit Unterstützung GDV ein Projekt initiiert, das die Risiken im Zusammenhang mit der Errichtung von Offshore Windparks beurteilen und analysieren soll.

Leitfaden zum Offshore Risikomanagement
Das Ergebnis dieses Projekts ist der Leitfaden zum Risikomanagement von Offshore Windparks, den sogenannten Offshore Code of Practice (OCoP). Der Leitfaden identifiziert und analysiert die Risiken der Windparks ganzheitlich – von der Planung bis zur ersten Rotation des Windrads. Grundlage des Leitfadens ist eine mit Vertretern der Offshore Industrie und der Versicherungswirtschaft durchgeführte Risikoeinschätzung, bei der Risiken und relevante Schutzmaßnahmen für alle maßgebenden Arbeitsschritte identifiziert und bewertet wurden.

Die Arbeitsschritte reichen dabei von der Baugrunduntersuchung, dem Transport der Teile zu Land und zu Wasser bis hin zur Montage auf dem Meer und der Inbetriebnahme. Die Einzelheiten bei den jeweiligen Arbeitsschritten zeigt die Infografik:

Sensibilisierung für Risiken und Prävention
Der Leitfaden soll alle Akteure, die bei der Errichtung von Offshore Windparks beteiligt sind, für die möglichen Risiken sensibilisieren. Zudem bekommen die Akteure damit einen Überblick über mögliche Schutzmaßnahmen zur Verringerung oder Vermeidung von Risiken.

Die Ziele des Leitfaden zum Risikomanagement von Offshore Windparks auf einen Blick:

  • Förderung der Risikotransparenz
  • Reduzierung des Schadenpotentials
  • Versicherbarkeit von Offshore Windparks langfristig gewährleisten

Wer frühzeitig die Risiken erkennt, welche im Errichtungsprozess von Offshore-Windparks eintreten können, kann dementsprechend präventive Schutzmaßnahmen ergreifen, damit die bestehenden Risiken nicht den Windpark gefährden. Dadurch verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass Sach- und Verzögerungsschäden entstehen. Für Planer und Betreiber von Offshore Windparks sowie für die Versicherungswirtschaft soll der Leitfaden künftig als Nachschlagewerk dienen.

Der GDV auf der Hannover Messe
Auf der Hannover Messe, die vom 7. bis zum 11. April dauert, wird der GDV mit einem eigenen Stand vertreten sein (Halle 27, Stand J33). Dort wird der Leifaden zum Risikomanagement von Offshore Windparks dem Fachpublikum vorgestellt und zu weiteren Konsultationen zur Debatte gestellt. Sobald das Konsultationsverfahren abgeschlossen ist, wird der Leitfaden voraussichtlich im Sommer 2014 veröffentlicht werden.

Gut zu wissen

Was ist Risikomanagement?

Das Risikomanagement in der Sachversicherung ist ein Bestandteil der Projektorganisation und lässt sich als ein systematischer und kontinuierlicher Prozess beschreiben, in dem die Risiken identifiziert, analysiert, bewertet und behandelt werden.