27.12.2013
Tipps für Verbraucher

So starten Verbraucher sicher ins neue Jahr

Über 100 Millionen Euro geben die Deutschen für Raketen, Böller und Co. aus. Doch das Hantieren mit Feuerwerkskörpern ist nicht ungefährlich. Denn was passiert, wenn ich beim Böllern auf der Straße ein Auto beschädige oder sogar jemanden verletze? Und welche Versicherung zahlt, wenn eine verirrte Rakete mein Haus in Brand setzt? Diese und andere Fragen beantwortet Stephan Schweda, Versicherungsexperte beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft:

Herr Schweda, wann darf ich denn überhaupt böllern?
Stephan Schweda:
Also, man darf Böllern Silvesterabend bis zum Neujahrstag, in der Regel von abends 18 bis morgens 7 Uhr. Es gibt da noch Einschränkungen, möglichst nicht in der Nähe von Krankenhäusern, Altenheimen und solchen Institutionen – da sollte man nicht böllern, da ist das verboten.

Worauf sollte man grundsätzlich im Umgang mit Böllern achten?
Schweda: Ganz wichtig: Die Böller nur im regulären Handel kaufen. Dringend raten wir von importierten Feuerwerkskörpern ab – die haben zum Teil andere oder gar keine Sicherheitsbestimmungen, da kann viel passieren. Und letztlich ist es dann auch eine Straftat.



Silvester-Podcast_So-starten-Sie-sicher-ins-neue-Jahr.mp3
Dauer: 4:08


 

Jedes Jahr an Silvester passieren auch zahlreiche Unfälle mit den gefährlichen Feuerwerkskörpern: Wie kann man das verhindern?
Schweda: Nicht explodierte Raketen – liegen lassen! Niemals aufheben und dann versuchen, die wieder anzuzünden, da herrscht einfach eine hohe Explosionsgefahr und eine hohe Gefahr, sich zu verletzten. Zuschauer sollten auf jeden Fall einen Sicherheitsabstand zum Geschehen wahren und sich vor allen Dingen nicht in Schussrichtung der Raketen aufstellen, andere Richtung wählen. Und ein Hausbesitzer sollte einfach Türen und Fenster zumachen, damit da keine Raketen reinfliegen können.

Wie sieht das mit Kindern aus: Darf der Nachwuchs überhaupt die Knaller zünden?
Schweda: Grundsätzlich sollten zunächst mal nur Erwachsene knallen in der Silvesternacht, oder vernünftige Jugendliche, denen man das auch zutrauen kann, diesen verantwortlichen Umgang. Ansonsten: immer Kinder im Auge behalten, dass hier tatsächlich nichts passieren kann und sich niemand verletzt.

„In der Silvester-Nacht ist der Verursacher oft nicht mehr zu finden“

Wer haftet denn, wenn jemand mit einer Silvesterrakete zum Beispiel mein Haus beschädigt oder sogar einen Brand verursacht?
Schweda: Grundsätzlich muss natürlich derjenige für den Schaden aufkommen, der ihn verursacht hat. In so einer Nacht wird man aber den Schadenverursacher, den Schädiger, oftmals gar nicht finden, so dass beispielsweise für Schäden, die am Wohngebäude entstehen, die eigene Wohngebäudeversicherung übernehmen würde.

Welche Versicherung kommt denn für Schäden auf, wenn sich jemand auf der Silvesterparty verletzt oder einen Schaden verursacht?
Schweda: Also, wer sich beim Hantieren mit einem Feuerwerkskörper verletzt und dabei einen dauerhaften Schaden davonträgt, der erhält hier Leistungen aus seiner privaten Unfallversicherung. Ansonsten – wenn ich jemand anderem einen Schaden zufüge, also die Rakete aufs Sofa fällt, das Sofa irgendwie beschädigt ist, und ich das nicht absichtlich beziehungsweise vorsätzlich getan habe, dann ist das ein Fall für meine private Haftpflichtversicherung, damit der Geschädigte den Schaden ersetzt bekommt.

„Die Vollkaskoversicherung leistet bei mutwilliger Beschädigung“

Und wer zahlt den Schaden, wenn jemand mein Auto beschädigt und ich es erst am Neujahrstag bemerke?
Schweda: Für Beschädigungen am Auto durch eine Rakete kommt die Kaskoversicherung auf, die übernimmt den Schaden. Die Vollkaskoversicherung, die leistet dann darüber hinaus für den Schaden, wenn zum Beispiel in so einer Silvesternacht durch mutwillige Beschädigungen mein Auto ramponiert wird. Man sagt dann, das ist ein Vandalismusschaden.

Wenn an Silvester etwas passiert: Wann und wie muss ich meiner Versicherung den Schaden melden?
Schweda: Schäden, die in der Silvesternacht passiert sind, sollte man möglichst umgehend seinem Versicherer melden, das heißt zeitnah. Man sollte auch die Schäden dokumentieren, vielleicht ein Foto machen, und dann geht das alles seinen schnellen Gang.

Mathias Zunk
Versicherungsexperte beim Verbraucherservice des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft

Telefon:
0800-3399399 (kostenlos)
Fax: 030-2020-6622
Mail: verbraucher@gdv.de

 
Mehr zum Thema:
>> Brandschäden nehmen zum Jahresende zu
>> Versicherungsschutz in der Silvester-Nacht