15.11.2013
Verbrauchertipps

Photovoltaikanlage vom Schnee befreien

Zuviel Schnee kann die Photovoltaikanlage auf dem Dach schädigen. Die Betreiber von Photovoltaikanlagen müssen deshalb dafür sorgen, dass die Solarmodule vom Schnee befreit werden. Ungefährlich ist das nicht, weder für den Besitzer noch für die Photovoltaikanlage.

Bei allen Arbeiten auf dem Dach, besonders bei Schnee und Eisglätte, besteht erhöhte Gefahr abzurutschen und abzustürzen, mit möglichen schweren Verletzungen als Folge. Darüber hinaus kommt es darauf an, beim Entfernen des Schnees die Solarmodule nicht zu beschädigen.

Tipps für Besitzer von Photovoltaikanlagen

Info Betreiber einer Anlage sollten niemals ungesichert auf das Dach oder versuchen, den Schnee von einem Fenster aus stehend mit einem Haushaltsbesen zu beseitigen.

Info Bei der Beräumung der Solarmodule sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht durch das Schneeräumwerkzeug beschädigt werden. Scharfe Kanten können größere Schäden an den empfindlichen Modulen anrichten.

Info Betreiber einer Anlage sollten die PV-Module regelmäßig und am besten gleich nach dem Schneefall vom Schnee befreien. Am sichersten ist, wenn der Betreiber einen Fachbetrieb beauftragt.

Dachneigung ab 30 Grad lässt den Schnee abrutschen
Ist eine Solarstromanlage auf dem Dach mit einer Dachneigung von mehr als 30 Grad installiert, so sind Besitzer einer Photovoltaikanlage auch bei Schnee ohne Sorge. Denn ab diesem Neigungswinkel rutscht der Schnee von allein ab.

Über die Wohngebäudeversicherung sind Schäden an der Anlage durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel abgesichert. Über den Versicherungsbaustein Elementar sind auch Schneelastschäden versichert.