11.11.2013
Vorsicht vor Billigware

Das sollten Käufer von Elektrogeräten beachten

Für viele entscheidet der Preis, wenn es um den Kauf eines Föhns, eines Wasserkochers oder anderer elektrischer Geräte geht. Doch hinter Billigware stecken oft Fälschungen und die können sehr gefährlich werden. Denn schlecht verbaute, billige Materialien können zu Stromunfällen, Bränden oder sogar Explosionen führen. Wie können die Käufer Original von Fälschung unterscheiden? Was sollte man generell im Umgang mit Elektrogeräten beachten? Und wer kommt dann für den Schaden auf? Diese Fragen beantwortet Thomas Langer im GDV-Podcast.

Herr Langer, wie können die Käufer Original von einer Fälschung unterscheiden?
Thomas Langer: Das Problem ist, dass diese Fälschungen kaum vom Original zu unterscheiden sind. Seien Sie vorsichtig, wenn Ihnen das „absolute Schnäppchen“ angeboten wird. Lassen Sie sich nicht täuschen, schauen Sie sich in Ruhe das Produkt genau an und die Verarbeitung. Schauen Sie kritisch und überlegen Sie, welchen Gesamteindruck macht das Produkt auf Sie. Falls Prüfzeichen auf den Geräten angebracht sind, schauen Sie auf der Website des genannten Prüfungsinstitutes nach, wie es um die Zeichen des Produktes steht. Häufig werden Fälschungen über das Internet angeboten oder auf Trödelmärkten vertrieben. Suchen Sie sich Geschäfte mit zuverlässigen Handelspartnern aus. Das gibt Ihnen mit Sicherheit schon mal einen hohen Schutz vor dem Kauf von Plagiaten.



Podcast_Plagiate_bei_Elektrogeraeten.mp3
Dauer: 4:13


 
Gilt denn grundsätzlich, dass die teuren Produkte sicherer sind als Billigware?
Langer: An sich nicht. Es kommt darauf an: Was verbirgt sich hinter dem Produkt? Ist es ein hochwertiges Produkt? Sind die entsprechenden Sicherheitsstandards erfüllt? Aller Wahrscheinlichkeit nach dürften die Markenprodukte da besser abschneiden.

Was kann schlimmstenfalls passieren, wenn ich ein mangelhaftes Gerät bei mir zu Hause anschließe?
Langer: Die Sicherheitsstandards sollen erstens die Benutzer vor elektrischen Schlägen schützen. Zweitens sollen sie Brände verhindern. Hat das Gerät allerdings einen Isolationsfehler, kann das im schlimmsten Fall zu einem Brand führen.

Welche Versicherung kommt für den Schaden auf, wenn ein defektes Gerät einen Brand verursacht oder jemand zu Schaden kommt?
Langer: Im Prinzip wird in den meisten Fällen ihre Versicherung natürlich für den Schaden einstehen. Entscheidend ist hier immer die Frage: Was ist mein versichertes Risiko? Kritisch wird es allerdings, wenn ich weiß, dass ich ein gefälschtes Produkt gekauft habe. Dann muss man sich auch darüber bewusst sein, dass ich eigentlich ein unsicheres Produkt benutze. Das heißt, ich handle hier in einer gewissen Weise auch vorsätzlich. Und dann kann es unter Umständen mit den Versicherungen etwas schwieriger werden.

Wie kann ich mich generell vor solchen Gefahren schützen?
Langer: Zunächst einfach mal schauen: Habe ich hier ein sicheres Produkt? Das heißt, CE- Zeichen in Verbindung mit einem Qualitätssiegel auf der einen Seite, aber entscheidend ist auch – und das machen die Verbraucher in den seltensten Fällen – Bedienungsanleitungen zu lesen: Was müssen wir im Prinzip berücksichtigen, was gibt der Hersteller mit auf den Weg, damit wir das Gerät tatsächlich sicher nutzen können?

Auf der anderen Seite müssen wir auch schauen, was wir für elektrische Isolationen haben. Diese können in die Jahre kommen, da schadet es auch nicht, wenn ich die elektrischen Isolationen prüfen lasse. Wenn es ein neues Gerät ist, hat es einen Fehlerstromschutzschalter, der eine Menge Sicherheit mitbringt. Und wenn das nicht der Fall sein sollte, dann vielleicht nachträglich einen einbauen.

Mathias Zunk Mathias Zunk
Versicherungsexperte beim Verbraucherservice des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft

Telefon:
0800-3399399 (kostenlos)
Mail: verbraucher@gdv.de

 
Mehr zum Thema:
>> Übersicht: Tipps der Schadenverhüter
>> Schadenverhütung: „Schäden durch Brände und Explosionen nehmen deutlich zu“
>> Lebensretter in der Wohnung: Rauchmelder