26.11.2013
In der Weihnachtszeit

Brandschäden nehmen zum Jahresende zu

Rund 40 Prozent mehr Brandschäden als in den Frühjahr- und Herbstmonaten werden den Hausrat – und Wohngebäudeversicherern zum Jahresende gemeldet. 2012 verursachten 11.000 Brände in der Weihnachtszeit einen Schaden von 32 Millionen Euro.

Die Hauptursache der Schäden sind brennende Adventsgestecke, flammende Weihnachtsbäume und Unachtsamkeit bei der Silvesterknallerei. Für die rund 11.000 Brände der vergangenen Weihnachtszeit zahlten die Hausrat- und Wohngebäudeversicherer 32 Millionen Euro an ihre Kunden. Das belegen die aktuellen Zahlen, die der GDV heute veröffentlicht hat.

Die GDV-Statistik zeigt, dass zwar die Feuerschäden erstmals seit 2009 um1.000 auf 11.000 leicht gesunken sind, jedoch die Kosten je Brandschaden unvermindert steigen: 2009 betrugen sie durchschnittlich 2.600 Euro, 2012 sind es bereits 2.900 Euro.


  Mehr Brandschäden am Jahresende




GDV

Download (JPG, druckfähig)

GDV

Download (JPG, druckfähig)


  Feuerschäden insgesamt




In der Gesamtbilanz der Feuerschäden des Jahres 2012 wird deutlich, dass Brände um ein Vielfaches teurer sind als Blitz- und Überspannungsschäden: Von den insgesamt 540.000 Feuerschäden verursachten 120.000 Brände Kosten von 870 Millionen Euro und damit fast drei Viertel des Gesamtkosten von 1,21 Milliarden Euro.

GDV

Download (JPG, druckfähig)

Mehr zum Thema:
>> Schwerpunkt: Brände in der Weihnachtszeit vermeiden