26.11.2013
Podcast

Alle Jahre wieder – Brände in der Weihnachtszeit

Weihnachten ist das Fest der Lichter. Die Innenstädte sind festlich geschmückt und zu Hause sorgen Kerzen für eine wohlige Atmosphäre. Doch die können auch ganz schön gefährlich werden. Vor allem, wenn vergessen wird, sie auszumachen. Das kann teilweise richtig schwere Folgen haben. Wie Sie sich davor schützen können, erklärt Stephan Schweda im aktuellen GDV-Podcast.

Wie häufig brennt es jedes Jahr zur Weihnachtszeit?
Stephan Schweda: Also, wir haben festgestellt, im letzten Jahr – also in der Saison 2012 – gab es 11.000 versicherte Brände. Das heißt, die wurden bei Versicherungen gemeldet, Hausrat- und Wohngebäudeversicherung. Und dafür haben die Versicherer rund 32 Millionen Euro an ihre Kunden als Entschädigungsleistung ausbezahlt.



Podcast_Weihnachtsbraende.mp3
Dauer: 3:23


 
Was sind denn die häufigsten Ursachen für so einen Brand?
Schweda: Die häufigsten Brandursachen sind brennende Weihnachtsbäume und Adventskränze, auf denen dann die Kerzen sind. Viele unterschätzen eben die Gefahr, die von den Kerzen ausgeht. Vor allem, wenn diese unbeaufsichtigt sind, da muss man eben sehr drauf achten. Und, was ganz wichtig ist, ein Weihnachtsbaum mit Strohsternen ist wirklich eine Art Brandbeschleuniger. Das geht ganz schnell, dass der in Flammen aufgeht.

Und wer zahlt, wenn dadurch Haus oder Wohnung beschädigt werden?
Schweda: Die Hausratversicherung kommt für die Schäden im Gebäude auf, die durch Feuer entstehen, auch für Schäden durch Löschwasser, die durch die Feuerwehr verursacht werden können. Übrigens kommt sie auch für verbrannte Geschenke, die unterm Weihnachtsbaum liegen, auf. Für die Schäden am Gebäude, da kommt die Wohngebäudeversicherung auf. Die übernimmt unter Umständen auch Unterbringungskosten, wenn das Gebäude total zerstört ist, oder gar Kosten für Mietausfälle.

Worauf sollte man achten, wenn man in der Vorweihnachtszeit oder später am Weihnachtsbaum echte Kerzen anzündet?
Schweda: Man sollte Kinder immer im Auge behalten, die also nie alleine mit offenen Kerzen, offenem Feuer lassen. Den Weihnachtsbaum sollte man vielleicht wirklich erst kurz vor dem Fest kaufen, damit der nicht schon trocken ist und quasi als Brandbeschleuniger wirken kann. Die Kerzen sollten gut befestigt sein, also gerade nach oben, dass da nichts schief gehen kann. Man sollte darauf achten, dass auch die Äste zurückgeschnitten sind, dass also die untere Kerze nicht die oberen Äste anbrennen kann.

Inwieweit können mich denn Rauchmelder schützen?
Schweda: Rauchmelder sind ganz wichtig, natürlich nicht nur in der Adventszeit. Aber da es hier verstärkt zu Bränden kommt, sollte man überlegen, vielleicht jetzt doch noch einen zu kaufen. Denn die warnen einen tatsächlich vor den giftigen Rauchgasen, die durch Feuer entstehen können.

Man wird nicht wach, wenn es brennt, und erstickt im schlimmsten Fall im Schlaf. Und da helfen einfach Rauchmelder durch ein lautes, durchdringendes Signal, dass man wach wird. Und man bekommt die nötige Zeit, um das Haus noch rechtzeitig verlassen zu können.

Mathias Zunk, VerbraucherserviceMathias Zunk
Versicherungsexperte beim Verbraucherservice des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft

Telefon:
0800-3399399 (kostenlos)
Mail: verbraucher@gdv.de

 
Mehr zum Thema:
>> Schwerpunkt: Brände in der Weihnachtszeit vermeiden