22.10.2013
Private Haftpflicht

„Ohne Haftpflicht sollte man nicht aus dem Haus gehen”

Wer mit dem Fahrrad einen Fußgänger verletzt oder die teure Vase der Nachbarin umstößt, der muss für den angerichteten Schaden haften. So steht´s im Bürgerlichen Gesetzbuch. Dieses finanzielle Risiko lässt sich zwar mit einer privaten Haftpflichtversicherung gut abdecken, aber viele Menschen verzichten immer noch auf diesen Basisschutz. Warum sich das mal ganz bitter rächen könnte, erfahren Sie im aktuellen Podcast des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Herr Zunk, warum ist eine Private Haftpflichtversicherung sinnvoll?
Mathias Zunk: Ohne sollte man nicht aus dem Haus gehen. Es kann im schlimmsten Fall der finanzielle Ruin drohen. Grundsätzlich gilt: Wer einer anderen Person einen Schaden zufügt, muss dafür haften, ist also schadenersatzpflichtig. Man haftet mit seinem gesamten Vermögen, in unbegrenzter Höhe und das lebenslang. Genau davor schützt die Private Haftpflichtversicherung.



Podcast_Haftpflichtversicherung.mp3
Dauer: 3:10


Nun wird man aber nicht jeden zweiten Tag Schadenersatzpflichtig…
Zunk: Ja, zugegeben, das sind Extrembeispiele. Aber auch im Kleinen macht sich die Haftpflichtversicherung bezahlt. Schnell ist versehentlich ein Glas Wasser über den nagelneuen Laptop des Freundes verschüttet. Schaden: 500 Euro. Dafür muss ich geradestehen. Ein weiteres Beispiel: Im Winter komme ich meiner Schneeräumpflicht nicht nach. Ein Passant stürzt und verklagt mich auf Schmerzensgeld.

Welche Schäden übernimmt die Private Haftpflichtversicherung und welche nicht?
Zunk: Die Haftpflicht übernimmt so gut wie alle Schäden, die anderen Menschen zugefügt werden: Sei es der Wein auf dem Teppich beim Freund oder das umgekippte Fahrrad, das das parkende Auto beschädigt. Ganz allgemein formuliert sind aber nur die Schäden versichert, die ‚unbekannten‘ Personen ‚woanders‘ zugefügt werden. Zerstört ein Ehepartner die teure Vase seiner Frau, geht sie leer aus.


Mehr zum Thema Haftpflicht auf GDV.DE:

>> Elektrofahrräder: Kfz-Haftpflicht- und private Haftpflichtversicherung unerlässlich
>> Eine Frage der Haftung: Wenn Kinder spielen…


Wo überall und für wen gilt der Versicherungsschutz?
Zunk: Der Versicherungsschutz gilt weltweit – und zwar rund um die Uhr. Auch der längerfristige Auslandsaufenthalt ist in der Regel bis zu einem Jahr mitversichert. Die ganze Familie kann mitversichert werden, auch unverheiratete, volljährige Kinder, die sich beispielsweise noch in der Schul- oder beruflichen Erstausbildung befinden.

Was ist im Schadensfall besonders zu beachten?
Zunk: Melden Sie den Schadensfall unverzüglich dem Versicherer. Schildern Sie die Umstände, die zum Schaden geführt haben, wahrheitsgemäß und genau. Ganz wichtig: Geben Sie kein Schuldeingeständnis ab, da die Entschädigungsprüfung Aufgabe des Versicherers ist.

Und auf welche Details sollte man achten, wenn man eine Private Haftpflichtversicherung abschließt?
Zunk: Achten Sie auf den Einschluss einer Forderungsausfalldeckung. Sie schützt einen gegen Personen, die einen schädigen aber keine eigene Haftpflichtversicherung besitzen. Ebenfalls wichtig: Die sogenannten Gefälligkeits-Handlungen. Wenn ich Freunden beim Umzug helfe und dabei Dinge fallen lasse und zerstöre, zahlt meine Haftpflicht in der Regel nicht. Das ändert sich erst, wenn ich in meiner Police Gefälligkeiten mit einschließe.

Mathias Zunk Mathias Zunk
Versicherungsexperte beim Verbraucherservice des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft

Telefon:
0800-3399399 (kostenlos)
Mail: verbraucher@gdv.de

Mehr zum Thema:
>> Elektrofahrräder: Kfz-Haftpflicht- und private Haftpflichtversicherung unerlässlich
>> Eine Frage der Haftung: Wenn Kinder spielen…
>> Alle Artikel zur Haftpflichtversicherung auf GDV.DE