21.10.2013
Prognos-Studie 2013

Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland

Versicherungen sind zentraler Bestandteil hoch entwickelter Volkswirtschaften. Durch die Absicherung von Risiken werden wirtschaftliches Handeln und Wachstum erst möglich – ganz besonders in einer Exportnation wie Deutschland. Eine aktuelle Prognos-Studie, mit der erstmals der Beitrag der Versicherungswirtschaft zum Wirtschaftswachstum in messbare Zahlen gegossen wird, stellt dies unter Beweis und zeigt, welche Auswirkungen die Branche auf die ökonomische Aktivität einer modernen Gesellschaft hat.

Wichtige Schlüsselfunktion für den Wirtschaftsstandort Deutschland
PfeilDie Versicherungswirtschaft ist eine von wenigen Branchen in einer Volkswirtschaft, deren Leistung für praktisch die gesamte Wirtschaft von hoher Bedeutung ist. Damit ist die Versicherungswirtschaft grundsätzlich mit den Banken oder dem Energiesektor vergleichbar.
 
PfeilDie Versicherungswirtschaft übernimmt versicherbare Risiken für die gesamte Volkswirtschaft und unterstützt hierdurch wirtschaftliches Handeln und Innovationen.
 
PfeilRisiken sind letztlich versteckte Kosten. Durch die Bepreisung von versicherbaren Risiken im Rahmen von Versicherungsverträgen werden Kosten von Handlungsalternativen deutlich. Unternehmen und Politik können so fundierte Entscheidungen treffen, Kosten vermeiden und ihre Ressourcen besser einsetzen.
 
PfeilDas Erkennen von Risiken gehört zu den Kernkompetenzen der Versicherungswirtschaft. Versicherer verfügen hierzu über umfangreiche Risikoinformationssysteme, beispielsweise zu Naturkatastrophen, die oft auch für die Öffentlichkeit verfügbar gemacht werden. Ihnen kommt damit als „Risikokommunikator“ eine wichtige Rolle für die gesellschaftliche Meinungsbildung zu, etwa im Hinblick auf den Klimawandel.
 
PfeilNeben der Binnenwirtschaft profitiert auch die Außenwirtschaft. Deutschland ist als eines der drei weltweit exportstärksten Länder besonders auf die Absicherung von Handelsrisiken angewiesen. Hierzu zählen etwa Transport- und Kreditrisiken. Leistungsfähige Versicherungslösungen sind eine Voraussetzung dafür, dass sich die deutschen Unternehmen so stark international engagieren.
 

 

Weitere zentrale Ergebnisse der Prognos-Studie im Überblick
Versicherungswirtschaft sorgt für 1/8 des Wirtschaftswachstums in Deutschland
PfeilAllein im Zeitraum von 1995 bis 2008 trägt die Versicherungswirtschaft mit 67 Mrd. Euro zum Wirtschaftswachstum bei (siehe Abbildung). Durch diese Branche hat sich das durchschnittliche Wirtschaftswachstum von 1,3 Prozent pro Jahr auf 1,5 Prozent pro Jahr erhöht.
 
PfeilUmgerechnet bedeutet dies, dass eine Steigerung der Versicherungsbeiträge um einen Euro zu einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 1,30 Euro führt. Zum Vergleich: In der Gesamtwirtschaft bedeutet ein Euro an zusätzlichem Umsatz im Durchschnitt eine Erhöhung des Bruttoinlandsprodukts um nur 24 Cent.
 
PfeilGrundlage der Berechnungen ist ein ökonometrisches Modell. Eine breite Datenbasis schafft hierbei stabile Ergebnisse. In dem Modell wird berechnet, wie sich die Wirtschaft entwickelt hätte, wäre die Versicherungswirtschaft nicht weiter gewachsen. Der Vergleich mit der tatsächlichen Entwicklung macht dann den Beitrag der Versicherer deutlich.
 
Möglichkeiten und Grenzen der Versicherungswirtschaft
PfeilNicht alle Risiken sind versicherbar. Inwieweit privater Versicherungsschutz angeboten wird, hängt vor allem von den jeweiligen Risiken ab. So muss ein Risiko „berechenbar“ sein, damit es versichert werden kann. Aber auch die rechtlichen Rahmenbedingungen sind hier wichtig, beispielsweise das Aufsichtssystem.
 
PfeilMit immer komplexeren Wirtschaftsbeziehungen und neuen technischen Errungenschaften werden moderne Volkswirtschaften verletzlicher. Ein aktuelles Beispiel sind sog. Cyberrisiken: Durch Viren, Trojaner und andere Schadsoftware oder auch gezielte Hackerangriffe können Betriebsabläufe erheblich gestört, Industriespionage betrieben und Urheberrechte verletzt werden. Diese Risiken ändern sich schnell und sind deswegen schwer kalkulierbar. Hier werden Grenzen der Versicherbarkeit deutlich.
 
PfeilDie neue Risikolandschaft bringt große Herausforderungen für alle Beteiligten mit sich, Versicherer, Wirtschaft, aber auch Staat und Gesellschaft. Nur durch ein ganzes Bündel an Maßnahmen – von erweitertem Versicherungsschutz über neue Gesetze und Auflagen bis hin zu umfangreichen Schadenverhütungsmaßnahmen – werden sich diese Risiken bewältigen lassen. Hier ist die Versicherungswirtschaft besonders gefordert: Noch mehr als bisher müssen innovative Versicherungsmodelle entwickelt werden, gerade auch im Grenzbereich der Versicherbarkeit.
Bedeutung der Versicherungswirtschaft am Arbeitsmarkt und im internationalen Vergleich
PfeilIm weltweiten Vergleich nimmt der deutsche Versicherungsmarkt eine Spitzenposition ein. Deutschland ist Weltmarktführer im Rückversicherungsgeschäft. In der Erst-versicherung nimmt der deutsche Versicherungsmarkt weltweit den sechsten Platz ein.
 
PfeilZudem ist sie einer der großen Arbeitgeber und Ausbilder in der deutschen Wirtschaft. Insgesamt werden durch die Branche mindestens 1,3 Millionen Menschen direkt oder indirekt – etwa über den Bezug von Waren und Dienstleistungen aus anderen Branchen durch die Versicherer – sowie durch konsuminduzierte Effekte beschäftigt. Davon sind 0,5 Millionen direkt in der Versicherungswirtschaft tätig. Hinzu kommen weitere Beschäftigungseffekte, etwa durch einen effizienteren Einsatz von Ressourcen aufgrund der besseren Bewältigung von Risiken (siehe Abbildung).
 

 

Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland
Auswirkungen auf die ökonomische Aktivität einer modernen Gesellschaft, 2013

Die Prognos Studie wurde in Auftrag gegeben vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)

Download (PDF)


Mehr zum Thema:
>> Pressemeldung zur Prognos-Studie 2013: Versicherungswirtschaft leistet maßgeblichen Beitrag zu Wohlstand und Wachstum
>> Statistisches Taschenbuch der Versicherungswirtschaft
Ansprechpartner für Presseanfragen: Ansprechpartnerin Prognos AG:
Christian Ponzel
Tel.: 030/ 2020 – 5186
Mail: c.ponzel@gdv.de
Felizitas Janzen
Tel.: 030/ 520059222
Mail: felizitas.janzen@prognos.com