04.09.2013
Kfz-Versicherung

Neues Typklassenverzeichnis 2013: Fast drei Viertel der Autofahrer bleiben in ihrer Klasse

Für die überwiegende Mehrheit der Autofahrer (72 Prozent) ändert sich auch 2013 in der Typklasse nichts. Nur 28 Prozent der in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge werden im kommenden Jahr in der Kfz-Haftpflichtversicherung in eine neue Typklasse umgestuft: Für knapp 13 Prozent verschlechtert und für rund 15 Prozent verbessert sich die Klasse. Das geht aus der neuen Typklassenstatistik hervor, die der GDV heute vorgestellt hat.

In der Vollkaskoversicherung bleibt für rund 62 Prozent der Fahrzeuge alles beim Alten. 31 Prozent werden besser und nur 7 Prozent schlechter eingestuft als bisher. In der Teilkaskoversicherung bleiben sogar 66 Prozent der Fahrzeuge in ihrer bisherigen Klasse. Knapp 3 Prozent rutschen nach oben und 31 Prozent nach unten. Beispiele für Umstufungen sind in diesen Tabellen aufgeführt:

Typklasse 2013: Beispiele für Umstufungen

 
Die Typklasse ist eines von zahlreichen Tarifmerkmalen, das die Versicherer bei der Berechnung des Versicherungsbeitrages berücksichtigen. Je niedriger die Einstufung in der Typklasse, desto günstiger wirkt sich dies auf den Versicherungsbeitrag aus. Allein die Veränderung bei der Typklasse lässt jedoch keinen Rückschluss über die Entwicklung des gesamten Kfz-Versicherungsbeitrages zu. Wie sich ein Kfz-Versicherungsbeitrag zusammensetzt, welche Tarifmerkmale es noch gibt erfahren Sie hier.

Über die Typklassen
Die Kfz-Versicherer berücksichtigen die Typklassen, um die Versicherungsbeiträge der Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherung berechnen zu können. Die Typklassen spiegeln die Schaden- und Unfallbilanzen eines jeden in Deutschland zugelassenen Automodells wider. Wurden mit einem Fahrzeugtyp vergleichsweise weniger Schäden gegenüber den Vorjahren gemeldet und entschädigt, wird das Modell in eine niedrigere Typklasse eingestuft. Umgekehrt funktioniert es genauso.

Die Typklasse in der Kfz-Haftpflichtversicherung wird in erster Linie von der Fahrzeugart und der Fahrweise der Nutzer beeinflusst. In der Kaskoversicherung werden neben Verkehrsunfällen auch Autodiebstähle, Fahrzeugbrände oder Glasschäden bei der Einstufung in die Typklasse berücksichtigt.

Um die Typklasse eines Autos exakt zu bestimmen, analysiert der GDV jedes Jahr die Schadenbilanzen der Fahrzeugtypen – das sind rund 24.000 verschiedene Automodelle. Die Typklasseneinstufung ist für die Versicherungsunternehmen unverbindlich und kann ab sofort für Neuverträge und für bestehende Verträge zur Hauptfälligkeit angewendet werden – in der Regel ist dies der 1. Januar 2014.

In der Kfz-Haftpflichtversicherung gibt es 16 Typklassen (10-25), in der Vollkaskoversicherung 25 (10-34), in Teilkasko 24 (10-33). Autofahrer erfahren die Typklasse ihres Fahrzeugs im Internet unter www.typklasse.de.


Wie setzt sich der Beitrag zur Kfz-Versicherung zusammen?

 


Mehr zum Thema: Ansprechpartner für Presseanfragen:
>> Zur Typklassen-Abfrage
>> Kfz-Versicherung: Was sind Typ- und Regionalklassen?
>> Übersicht: Typ- und Regionalklassen
Stephan Schweda
Tel.: 030/ 2020 – 5114
Mail: s.schweda@gdv.de

Downloads

pdf bild
Pressemitteilung

Neues Typklassenverzeichnis 2013: Fast drei Viertel der Autofahrer bleiben in ihrer Klasse

Schlagworte