09.09.2013
Podcast

Familie schützen – Risikolebensversicherung für den Fall der Fälle

Wer jung und ungebunden ist, genießt meistens sein Leben und denkt nicht groß über mögliche Probleme in der Zukunft nach. Das ändert sich in der Regel aber, wenn man eine Familie gründet. Dann rücken der Partner und die Kinder in den Vordergrund – und oft auch die Frage, wie man die finanziell absichern kann, falls man irgendwann selber nicht mehr da sein sollte. Viele entscheiden sich in so einem Fall für eine Risikolebensversicherung als Hinterbliebenenschutz. Welche Vorteile die hat, erklärt Mathias Zunk vom GDV-Verbraucherservice im aktuellen Podcast.

Herr Zunk, was genau ist eine Risikolebensversicherung überhaupt?
Mathias Zunk: Die Risikolebensversicherung ist für den Fall der Fälle gedacht, also für den eigenen Tod. Sie zahlt den Hinterbliebenen einen festgelegten Geldbetrag aus, sprich eine festgelegte Versicherungssumme. Der Versicherungskunde legt die genaue Höhe der Versicherungssumme bei Vertragsabschluss fest. Stirbt er innerhalb der Vertragslaufzeit, erhalten die Hinterbliebenen die vereinbarte Todesfallsumme.



Podcast_Risikolebensversicherung.mp3
Dauer: 3:30


 
Für wen ist die Risikolebensversicherung besonders interessant?
Zunk: Also, interessant ist dieses Produkt für Häuslebauer, Familien mit nur einem Hauptverdiener oder für alle, für die der Tod des Hauptverdieners drastische, existentielle Folgen hat.

Und wie unterscheidet sie sich von einer „normalen“ Lebensversicherung?
Zunk: Die Risikolebensversicherung unterscheidet sich in zwei wichtigen Punkten von der ‚normalen‘ Lebensversicherung: Einmal in punkto Leistungsumfang und einmal in punkto Beitragshöhe. Die Risikolebensversicherung zahlt die Versicherungssumme nur im Todesfall. Das heißt, nur in diesem Fall erhalten die Angehörigen die Versicherungssumme ausgezahlt. Die kapitalbildende Lebensversicherung dagegen, wie der Name auch schon sagt, baut Kapital für die eigene Altersvorsorge auf, was am Ende der Laufzeit mit Verzinsung zur Auszahlung kommt. Während der Laufzeit besteht natürlich auch bei der kapitalbildenden Lebensversicherung ein entsprechender Todesfallschutz.

Was ist denn der große Vorteil einer Riskolebensversicherung?
Zunk: Die Risikolebensversicherung gibt es schon für schmales Geld: Man erhält für einen relativ niedrigen Beitrag eine hohe finanzielle Todesfallabsicherung. Eignen tut sie sich besonders für junge Familien, Berufseinsteiger mit schmalem Geldbeutel oder zur Risikoabsicherung eines Darlehens.

„Für die Berechnung der Prämie sind der Gesundheitszustand, die Höhe der Absicherung, die Laufzeit und das Eintrittsalter entscheidend.“

Und was kostet sie konkret?
Zunk: Das ist pauschal leider nicht zu beantworten. Für die Berechnung der Prämie ist beispielsweise entscheidend: Der Gesundheitszustand, die Höhe der Absicherung, die Laufzeit und das Eintrittsalter. Für die konkrete Angebotserstellung sollte man sich mehrere Angebote verschiedener Gesellschaften erstellen lassen oder einen Versicherungsmakler beauftragen. Grundsätzlich gilt: Nicht das erstbeste Angebot unterschreiben.

Worauf sollte man unbedingt achten beim Abschluss so einer Versicherung?
Zunk: Auf einen ausreichenden Versicherungsschutz für die individuelle Absicherung, die konkrete Beantwortung der Gesundheitsfragen – und eventuell den Einschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung.

Mathias Zunk
Versicherungsexperte beim Verbraucherservice des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft

Telefon:
0800-3399399 (kostenlos)
Mail: verbraucher@gdv.de

 
Mehr zum Thema:
>> GDV-Verbraucherservice: Die Risikolebensversicherung
>> GDV-Verbraucherservice: Alle Infos zu Versicherungen – anbieterunabhängig und neutral