30.09.2013
Rechtsschutzversicherung

Diese Ansprüche haben Reisende bei Verspätungen und Ausfällen

Egal ob mit dem Flugzeug, Bahn, Schiff und seit neuestem mit dem Fernbus: Reisende haben konkrete Ansprüche, wenn sie nicht pünktlich oder überhaupt nicht zu ihrem Reiseziel befördert werden. Um die Durchsetzung der Ansprüche kommt es regelmäßig zum Rechtsstreit. In diesem Fall sind Verbraucher mit einer Rechtsschutzversicherung klar im Vorteil, denn diese übernimmt dafür die Kosten. In EU-Verordnungen sind die Entschädigungen bei Verspätung oder Ausfall klar geregelt – die Ansprüche im Überblick.

Flugzeug
Mit dem Flugzeug
Die Höhe des Anspruchs hängt von der Flugstrecke ab.

Flugstrecke 1.500 km oder weniger Bei einer Entfernung bis 1.500 km beträgt der Ausgleichsanspruch 250,- Euro.
Flugstrecke über 1.500 km bis 3.500 km oder Flug innerhalb der EU über 1.500 km Bei Flügen innerhalb der EU mit mehr als 1.500 km Entfernung erhalten Sie 400 Euro Entschädigung.Ebenfalls 400 Euro erhalten Sie, wenn der Flug von oder nach einem Flughafen eines Nicht-EU-Staates startet, und die Entfernung zwischen 1.500 km und 3.500 km beträgt.
Flug außerhalb der EU mit einer Entfernung von mehr als 3.500 km Wenn der Flug außerhalb der EU startet oder landet, und die Entfernung mehr als 3500 km beträgt, erhalten Sie eine Entschädigung in Höhe von 600 Euro.

 
Bahn
Mit der Bahn
Bahnreisende erhalten bei großen Verspätungen Geld zurück.

Verspätung von mindestens 60 Minuten Erstattung von 25 Prozent des Fahrpreises
Verspätung von mindestens 120 Minuten Erstattung von 50 Prozent des Fahrpreises
Letzter Zug des Tages fällt aus, Fahrgast kann Zielort bis 24 Uhr nicht mehr erreichen und bei Verspätungen von mehr als 60 Minuten bei planmäßiger Ankunftszeit zwischen 0 und 5 Uhr Benutzung eines alternativen Verkehrsmittels (z. B. Taxi, Kostenerstattung bis 80 Euro), ggf. Erstattung angemessener Übernachtungskosten

 
Bus
Mit dem Bus

Seit März 2013 haben auch Reisende im Fernbus garantierte Rechte. Die meisten Entschädigungsregeln gelten aber erst ab einer Strecke von 250 Kilometern.

Bei Verspätungen von mehr als zwei Stunden kann der Reisende den vollen Fahrpreis zurückverlangen. Für Strecken ab drei Stunden Fahrtzeit gilt: Falls sich die Abfahrt um mehr als 90 Minuten verzögert, muss das Busunternehmen bis zu zwei Hotelübernachtungen von maximal 80 Euro pro Nacht bezahlen.


 
Schiff
Mit dem Schiff

Seit Dezember 2012 gilt ein EU-Gesetz für die Rechte von Schiffsreisenden. Wenn das Schiff mehr als 90 Minuten zu spät ablegt oder die Fahrt gestrichen wird, bekommen Passagiere den Ticketpreis erstattet. Alternativ muss der Anbieter eine andere Transportmöglichkeit organisieren.

Unter Umständen muss er bis zu drei Übernachtungen mit Kosten von maximal 80 Euro pro Nacht bezahlen. Kleine Schiffe und kurze Strecken sind von den Regelungen ausgenommen.


Mehr zum Thema:

>> Interview: Wie Reisende ihre Ansprüche bei Flugverspätungen durchsetzen können
>> Pressematerial: Die Rechtsschutzversicherung
>> GDV-Verbraucherservice: Die Rechtsschutzversicherung