13.08.2013
Altersvorsorge

Deutsche beziehen so lange Rente wie noch nie

Die Dauer des Rentenbezugs ist 2012 auf einen neuen Rekordwert geklettert: Im Durchschnitt beziehen die Deutschen nun 19 Jahre Rentenleistungen. Das geht aus den Statistiken der deutschen Rentenversicherung hervor. Ein zentraler Grund für diesen Anstieg ist die insgesamt gestiegene Lebenserwartung. Da diese bei Frauen höher ist als bei Männern, beziehen Frauen auch deutlich länger Rentenleistungen als Männer.

 
Frauen beziehen im Schnitt also 4,6 Jahre länger Rentenleistungen als Männer. Das sagt aber nichts über die Höhe der Rente aus und ob diese tatsächlich ausreichend ist. Gerade Frauen müssen hier oftmals Einbußen hinnehmen. Dafür kann es zwei Gründe geben: Entweder dauerhaft niedrige Löhne, die zu geringeren Ansprüchen führen. Oder es wurde nur kurze Zeit oder unregelmäßig in die Rentenkasse eingezahlt, die sogenannten gebrochenen Erwerbsbiographien. Beide Faktoren schmälern das Einkommen im Alter.

So viel bekommt der Eckrentner
Der sogenannte Eckrentner, der 45 Jahre mit durchschnittlichem Verdienst in die Rentenkasse eingezahlt hat, bekommt derzeit 1266 Euro im Westen und 1158 Euro im Osten. In teuren Innenstädten können sich viele Rentner ein halbwegs angenehmes Lebens so kaum noch leisten. Die Altersarmut ist in Deutschland zwar noch nicht ausgebrochen. Die Anzeichen sprechen jedoch dafür, dass viele zukünftige Rentner Abstriche hinnehmen müssen. Schon heute liegen viele Neurenten unter dem Existenzminimum.

 
Von 1960 bis 2012 hat sich insgesamt die Bezugsdauer der gesetzlichen Rente um knapp 10 Jahre erhöht. Gleichzeitig fühlen sich die Deutschen immer jünger. Die dazugewonnen Jahre erleben viele Menschen auch in Gesundheit – das sind die guten Nachrichten des demografischen Wandels.

Nichtsdestotrotz ist eine finanzielle Anpassung an diese Veränderung gesellschaftlich notwendig – und auch möglich. Für jeden einzelnen bedeutet das: Der Ruhestand sollte möglichst auf mehreren finanziellen Säulen stehen. Ergänzend zur gesetzlichen Rente erfüllen diese Funktion die betriebliche Altersversorgung sowie die private Altersvorsorge. Diese Formen der Alterssicherung haben zudem den Vorteil, dass die längeren Lebenszeiten einkalkuliert sind. Dass diese Einkommensquellen im Alter vorzeitig versiegen, ist daher ausgeschlossen.

Mehr zum Thema:
>> trendbrief altersvorsorge: Perspektive 2050 – Herausforderung demografischer Wandel
>> Demografie-Gipfel der Bundesregierung: “Wir brauchen eine Demografie-Strategie”
>> Gesetzliche Rente: Viele Niedrigrenten – aber statistisch wenig Altersarmut