29.07.2013
Nach der Hitzewelle

Gewitterschäden – was zahlt die Versicherung?

Zertrümmerte Autoscheiben, zerstörte Hausdächer, umgestürzte Bäume: Die Hitzegewitter, die gestern vor allem in Süddeutschland niedergegangen sind, haben zahlreiche Schäden angerichtet. GDV.DE erklärt, welche Versicherung für welche Schäden aufkommt und wo das Risiko für Sturm- und Hagelschäden am größten ist.

Wenn durch schwere Gewitter wie am Wochenende Schäden entstehen, gibt es dafür mehrere Ursachen: Stürme können Bäume entwurzeln, die eine Gefahr für Autos und Häuser sind. Hagelkörner treffen Fassaden, Glasscheiben oder zerbeulen das Autoblech. Oder Blitze verursachen Überspannungsschäden an Elektrogeräten. Eine absolute Sicherheit, dass man von solchen Unwettern nicht erwischt wird, gibt es nicht. Die finanziellen Folgen solcher Schäden übernehmen, je nachdem was beschädigt wurde, unterschiedliche Versicherungen – ein Überblick:

Was wurde beschädigt? Welche Versicherung leistet?
Gebäude Vom Sturm abgedeckte Dachziegel oder durch umherfliegende Teile oder umgestürzte Bäume beschädigte Fassaden und zerbrochene Fensterscheiben – Wenn das Haus oder Nebengebäude in Mitleidenschaft gezogen wurde, übernimmt der Wohngebäudeversicherer die Kosten für die Schäden.

Kommt es zu Überschwemmungen durch Starkregen, brauchen Hausbesitzer und Mieter eine Elementarschadenversicherung.

Häuser in der Bauphase Rohbauten sind besonders sturmgefährdet. Das betrifft nicht nur halbfertige Mauern, Gerüste oder Dachsparren. Auch das Material auf der Baustelle kann von einem Sturm umhergeschleudert werden.

Die Bauleistungsversicherung übernimmt die Kosten für Schäden, die der Sturm am Rohbau und auf der Baustelle anrichtet. Dazu zählen zerstörte Bauteile oder -stoffe sowie auch alle notwendigen Handwerkerleistungen, um den Zustand vor dem Sturm wiederherzustellen.

Autos Die Teilkaskoversicherung übernimmt Schäden am Auto, die durch Sturm, Hagel oder Blitzeinschlag entstanden sind. Ist das Blech verbeult oder die Scheiben kaputt, werden die Reparaturkosten für gewöhnlich in voller Höhe erstattet. Fahrzeughalter, deren Auto durch ein Unwetter beschädigt wurde, sollten die Schäden mit einer Kamera dokumentieren und diese binnen einer Woche dem Versicherer melden.
Persönliches Hab und Gut Über die Hausratversicherung sind Schäden am Wohnungsinventar abgesichert. Hat ein Überspannungsschaden nach einem Blitzschlag die Elektrogeräte unbrauchbar gemacht, dann ist der Hausratversicherer der beste Ansprechpartner.
Feld und Ernte Landwirte können ihre Felder gegen Hagel versichern. Fast acht Millionen Hektar sind so vor dem finanziellen Risiko eines Ertragsausfalls geschützt. Das entspricht in etwa der Größe von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zusammen. Im Jahr 2012 zahlten die Hagelversicherer 110 Millionen Euro für Ertragsausfälle aus – ein Betrag, den die versicherten Landwirte auch in den vergangenen 10 Jahren durchschnittlich erhalten haben. In den Jahren 2008, 2009 und 2011 waren es sogar 150 Millionen Euro pro Jahr.

 
Sturm im Winter, Hagel im Sommer
Sturm und Hagel treten saisonal sehr unterschiedlich auf. Während im Winter vor allem Stürme schwere Schäden verursachen, sind es im Sommer vermehrt die Hagelereignisse. Unabhängig von der Jahreszeit zeigt die Deutschlandkarte, in welchen Regionen Stürme und Hagelschauer statistisch gesehen am häufigsten auftauchen.

Deutschlandkarte: Risikozonen Sturm/Hagel
Im Nordwesten und Südosten Deutschlands treten Sturm und Hagel am häufigsten auf. Während es an der Nordsee vor allem Winterstürme sind, so sind es in Bayern überwiegend Hagelschauer.
Quelle: GDV

 
Sturm- und Hagelschäden 2012
Lisa, Mina und Nadine: Sie klingen so harmlos und haben doch im Juli vergangenen Jahres einen Millionen-Schaden in Deutschland verursacht. In Januar 2012 sorgten vor allem Sturmtiefs für Zerstörungen. Insgesamt bearbeiteten die deutschen Hausrat- und Wohngebäudeversicherer rund 670.000 Schäden und zahlten dafür 600 Millionen Euro aus.

Sturm- und Hagelschäden: Anzahl und Leistungen der Hausrat- und Wonhgebäudeversicherer

 

Mehr zum Thema: Ansprechpartnerin:
>> Naturgefahren per Mausklick erkennen
>> 7 Milliarden Euro zahlten Versicherer für Hochwasser, Stürme und Hagel
>> Blitz-Bilanz 2012: Blitz und Überspannung sorgen für viele Schäden
Kathrin Jarosch
Tel.: 030/ 2020 – 5180
Mail: k.jarosch@gdv.de