26.06.2013
Wasserfest

Versicherungsschutz auf hoher See

Egal, wie man verreisen möchte, Versicherungsschutz gibt es für (fast) alle Urlaubslagen. Auch Reisende auf Kreuzfahrtschiffen sollten vorsorgen, denn mehrwöchige Dampferfahrten sind nicht selten eine teurer Angelegenheit.


 
Versicherungsschutz für Bootsbesitzer, Surfer und Taucher
Segelboot

Segeln auf der eigenen Yacht

Besitzer und Mieter von Kanus, Ruder-, oder Paddelbooten sind durch ihre Privathaftpflichtversicherung geschützt. Auch für Mieter eines Surfbretts und Segelboots ist diese Versicherung ausreichend. Sobald Sie allerdings auf ein eigenes Sportboot umsteigen, benötigen Sie eine spezielle Sportboot-Haftpflichtpolice. Versichert sind neben dem Eigentümer auch alle zur Bedienung des Boots berechtigten Personen.

Möchten Sie Ihr Surfbrett, Motor- oder Segelboot zusätzlich gegen Beschädigung und Diebstahl versichern, empfiehlt sich eine Bootskaskoversicherung. Sie deckt Schäden durch Feuer, höhere Gewalt, Diebstahl, Unfall, Kentern und Sinken ab.

Die Bootskaskoversicherung übernimmt zusätzlich:

  • Schutz bei Land- und Fährtransporten innerhalb Europas
  • Neuwertversicherung für Boote, die nicht älter als 5 Jahre sind
  • Ersatz bei Schäden als Folge eines Konstruktions-, Fabrikations- und Materialfehlers
  • Wrackbeseitigungskosten bis zur vereinbarten Versicherungssumme
  • Regattarisiko

 
Die Kreuzfahrt – Ferien auf hoher See
Kreuzfahrt

Ferien auf hoher See

Für Urlauber, die auf Kreuzfahrt gehen, ist eine Reisegepäck-versicherung ratsam. Sie kommt für den eventuellen Verlust teurer Garderobe und mitgeführter Wertgegenstände auf. Auch eine Auslandsreise-Krankenversicherung sollte vor Beginn der Fahrt ab geschlossen werden, denn obgleich der Schiffsarzt kein Honorar bei Seekrankheit berechnet, wird bei allen körperlichen Beschwerden, die nicht unmittelbar auf die Schiffsreise zurückzuführen sind, ein Privathonorar fällig. Krankenscheine gesetzlicher Kassen werden an Bord in der Regel nicht anerkannt.

Da Kreuzfahrten oft schon vor Beginn der Reise mit hohen Investitionen verbunden sind, ist es sinnvoll, eine Reiserücktrittskostenversicherung abzuschließen. Im Falle des Nichtantritts der Schiffsreise kommt sie für die vom Veranstalter in Rechnung gestellten Stornokosten auf.


 

Mathias Zunk Mathias Zunk
Versicherungsexperte beim Verbraucherservice des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft

Telefon:
0800-3399399 (kostenlos)
Mail: verbraucher@gdv.de

 
Mehr zum Thema:
>> Schwerpunkt: Reisen ohne Risiko – So sind Sie im Urlaub richtig versichert
>> Verbrauchertipps: Richtig versichert in den Urlaub
>> GDV-Verbraucherservice: Kfz- und Reiseversicherungen