26.06.2013
Reiseapotheke & Ausweise

Sicherheit beginnt zu Hause

Wer seinen Urlaub stressfrei genießen möchte, sollte sich vor Beginn der Reise überlegen, ob und wie er sich und seine Familie schützen kann. GDV.DE gibt einen Überblick, wie man solchen Unwägbarkeiten frühzeitig begegnen kann, damit Sie in Ihrem Urlaub entspannt „abtauchen“ können.

 
Geld und Reise: Die Reisekasse

Kreditkarte

Begehrte Beute – die Kreditkarte

Kreditkarte oder Bankkarte, Reiseschecks, Bargeld oder alles zusammen? Auf den richtigen Mix kommt es gerade bei der Reisekasse an. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Reisezahlungsmitteln, aus
denen man wählen kann. Man sollte sich aber nicht nur auf ein Zahlungsmittel verlassen: Besser ist die richtige Mischung, die je nach Urlaubsland oder auch eigenen Zahlungsvorlieben variieren kann.

Je weniger Bargeld man bei sich trägt, desto besser. Denn Bargeld ist im Fall eines Diebstahls endgültig verloren. Dennoch ist es häufig sinnvoll, zumindest für den Ankunftstag am Reiseort etwas Bargeld in der Landeswährung bei sich zu haben.
Hilfe bei Verlust oder Diebstahl der Kreditkarte
 

  • Bei Verlust oder Diebstahl der Kredit-/Bankkarte hilft der allgemeine Sperr-Notruf 116 116.
     
    Zwar können nicht alle Karten über diese Nummer umgehend gesperrt werden, doch der Sperr-Notruf informiert die jeweiligen Kredit-/EC-Karten-Anbieter. Wenn möglich sollte man für den Fall der Fälle die Sperr-Notrufnummern seiner Bank mit sich führen.

 
Wichtige Dokumente
Reisedokumente

Dokumente am besten kopieren

Zu empfehlen ist in jedem Fall, alle wichtigen Personalpapiere zu kopieren, die man mitnimmt (Pass, Personalausweis, Flugtickets, Kfz-Schein, Reiseschecks). Man sollte sie getrennt von den Originalen aufbewahren. Ebenfalls empfehlenswert ist das Anfertigen einer Gepäckliste. Sie erleichtert im Falle des Verlustes die spätere finanzielle Entschädigung für gestohlene Gepäckstücke.

Tipp:
Notieren Sie sich neben Ihren Versicherungsnummern die Anschriften von Versicherungsgesellschaft, Automobilclub, Bank, deutschen Botschaften und Konsulaten. Notieren Sie sich auch die Nummer der Notfall-Hotline Ihrer Versicherung.

 
Gesundheitsschutz: Die Reiseapotheke
Reiseapotheke

Darf nicht fehlen – die Reiseapotheke

Grippe und Magen-Darm-Infekt machen keine Ferien. In seiner medizinischen Grundausstattung sollte man Fieberthermometer, Medikamente gegen Übelkeit, Durchfall, Verstopfung, Magenkrämpfe, Erkältung, Fieber, Husten, Halsund Ohrenschmerzen mit sich führen. Zudem sollte Verbandzeug und ein Erste-Hilfe-Set nicht fehlen.

Ist die Entscheidung für ein Fernreiseziel gefallen, benötigt man eventuell vor Reiseantritt Impfungen oder eine Malariaprophylaxe. Für die Reiseplanung zu beachten ist, dass eine Impfung unter Umständen einige Wochen im Voraus vorgenommen werden muss. Informationen erteilt der Hausarzt oder das Centrum für Reisemedizin (CRM).
 

Mathias Zunk Mathias Zunk
Versicherungsexperte beim Verbraucherservice des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft

Telefon:
0800-3399399 (kostenlos)
Mail: verbraucher@gdv.de

 
Mehr zum Thema:
>> Schwerpunkt: Reisen ohne Risiko – So sind Sie im Urlaub richtig versichert
>> Soziale Netzwerke: Sommerurlaub nicht im Internet ankündigen.
>> Verbrauchertipps: Richtig versichert in den Urlaub