16.05.2013
Jahresbericht der Schlichtungsstelle

Weniger Beschwerden beim Versicherungsombudsmann

Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr seltener beim Ombudsmann für Versicherungen beschwert. Zu diesem Ergebnis kommt der Jahresbericht 2012 des Ombudsmanns für Versicherungen, der heute vorgestellt wurde. Die Tendenz ist für die Branche insgesamt erfreulich.

Nach Angaben des Ombudsmanns gingen gegenüber dem Vorjahr in fast allen Sparten die Beschwerden zurück. So verzeichnet der Ombudsmann im Berichtsjahr insgesamt 2,7 Prozent weniger Beschwerden als 2011. Insgesamt erreichten den Versicherungsombudsmann Günter Hirsch 17.263 Beschwerden von Versicherungskunden (2011: 17.733).

Die Zahl der Beschwerden gegen Versicherungsunternehmen sank um 2,5 Prozent auf 16.468 (2011: 16.884). Die Beschwerden gegen Versicherungsvermittler verringerten sich um 11,8 Prozent auf 396 (2011: 449) – der niedrigste Wert seit 2006.

Weniger Beschwerden in der Lebensversicherung
Eine besondere Entwicklung war in der Lebensversicherung festzustellen. Zwar erhielt der Ombudsmann hier mit 5.506 Eingängen 2,6 Prozent mehr Beschwerden als 2011 (5.367). Davon war jedoch ein größerer Teil unzulässig, so dass die Zahl der zulässigen Beschwerden um 4,7 Prozent sank.

Über den Ombudsmann
Der Versicherungsombudsmann ist eine unabhängige und kostenfreie Schlichtungsstelle für den Verbraucher. Bei der Vielzahl der Vorgänge, die Versicherungsunternehmen täglich entscheiden, können Bearbeitungsfehler nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Hier kann der Ombudsmann helfen.

Kunden der angeschlossenen Versicherungsunternehmen können sich an ihn als eine neutrale und unabhängige Stelle wenden. >> Mehr über den Versicherungsombudsmann

Mehr zum Thema:
>> Podcast: Ärger mit der Versicherung? Der Ombudsmann schlichtet kostenlos
>> Jahresbericht 2012 des Versicherungsombudsmanns (PDF)
>> Pressemitteilung: Der Versicherungsombudsmann stellt seinen Jahresbericht 2012 vor