15.03.2013
Interview

„Ausgangslage der deutschen Versicherer ist robust“

Die Altersvorsorge-Situation der Deutschen ist besser, als sie in der Öffentlichkeit diskutiert wird. Das sagt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble gegenüber dem Branchenmagazin Versicherungswirtschaft . Gleichzeitig mahnt er, den Reformwillen nicht aus den Augen zu verlieren.

Die Ausgangslage der deutschen Versicherer beschreibt Schäuble als „robust“, obwohl die anhaltende Niedrigzinsphase die Branche „vor Herausforderungen“ stellt. Das Thema Bewertungsreserven sei noch „nicht vom Tisch“, die langfristigen Risiken „sollen einer grundlegenden Untersuchung unterzogen werden“, so Schäuble weiter.

„Versicherungen sind keine Banken“

Auf die Frage, welche gesellschaftliche Rolle die Versicherer gegenüber den Banken einnehmen, betont der Finanzminster die Trennung: „Versicherungen sind keine Banken“. Dennoch seien viele Verbraucher verunsichert. Ziel sei daher, dass „Wirtschaft und Verbraucher die Finanzdienstleistungen bekommen, die sie brauchen.“

Interview mit Wolfgang Schäuble
Das vollständige Interview lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Versicherungswirtschaft (Nr. 6/2013 vom 15.3.2013) oder auf der Internetseite des Verlags Versicherungswirtschaft GmbH.

Foto: Bundesfinanzministerium/ Jörg Rüger