04.09.2012
Die kaputte Brille von Jürgen Klopp

Jubel-Attacke!

Am 26. Februar 2011 gewann Borussia Dortmund zum ersten Mal nach 19 Jahren ein Bundesligaspiel gegen den FC Bayern in München. Am Ende hieß es 3:1 für die Westfalen. Für jeden Dortmund-Fan war das ein unvergessliches Ereignis. Für Jürgen Klopp, den Trainer der Borussen, wurde es auch ein schmerzhaftes.

Beim Jubel über das Führungstor traf ihn sein Mittelfelddirigent Nuri Sahin so ungeschickt am Kopf, dass Klopps Brille zu Bruch ging – und ihm zwei Pflaster unterm rechten Auge einbrachte.

Mittlerweile siegten die Borussen über Bayern München weitere drei Mal, aber erst jetzt hat die kaputte Brille ihre historische Ruhestätte gefunden: Sie ist seit ein paar Wochen im Dortmunder Vereinsmuseum ausgestellt.

Kurios: Bei verschiedenen Versicherern gingen in der Vergangenheit immer wieder Fotos von Klopps Brille ein mit der ernstgemeinten Aufforderung zur Schadenregulierung. Da dachten sich manche wohl, der Dortmund-Sieg könnte sich auch für sie noch richtig auszahlen.

„Es ist schon erstaunlich, wie einfallsreich Menschen sind, wenn sie eine neue Brille brauchen.
Für mich war die zerbrochene Brille in München überhaupt kein Thema. Der Sieg bei den Bayern hat für alles entschädigt.“
Jürgen Klopp, Trainer von Borussia Dortmund

Alle Artikel aus dem POSITIONEN-Magazin