19.09.2012
Klarstellung zum Frontal 21-Bericht

Die Bewertungsreserven kommen bei den Versicherten an

Die ZDF-Sendung Frontal 21 stellt in dem Beitrag “Geprellte Kunden? – Lebensversicherer tricksen bei der Auszahlung” die Behauptung auf, dass Lebensversicherer die Kunden nicht angemessen an den Bewertungsreserven beteiligen würden. Diese Behauptung ist nicht haltbar.

Der GDV stellt klar: Selbstverständlich zahlen die Lebensversicherer den Versicherten zum Vertragsende die ihnen zustehenden Bewertungsreserven aus. Damit setzen sie die gesetzlichen Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) um – transparent und nachvollziehbar.

Bewertungsreserven wurden immer schon nach deren Realisierung an die Versicherten ausgeschüttet. Eine explizite Regelung zur Bewertungsreservenbeteiligung der Versicherten wurde 2008 mit der Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) eingeführt. Seither fließen jedoch nicht „mehr“ Erträge an die Versicherten, denn man kann jeden Euro nur einmal ausgeben. Mit der Gesetzesreform wurde also nur das „wann“ und „über welchen Weg“ geregelt – nicht aber das “wie viel”.

Mehr zum Thema:
>> Detailanalyse zum Frontal 21 – Bericht: Die Bewertungsreserven kommen bei den Versicherten an
>> Alle GDV-Klarstellungen im Überblick