15.08.2012
Zuschussrente

Im Kampf gegen Altersarmut auf dem richtigen Weg

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) möchte eine Zuschussrente für Geringverdiener einführen, um der drohenden Altersarmut vorzubeugen. Der GDV hält diesen Schritt für richtig, denn durch die Ausgestaltung der Zuschussrente werden die Anreize zur eigenen Vorsorge gestärkt. 

Geringer Lohn, Kindererziehung oder die Pflege von Angehörigen: All das kann dazu führen, dass Menschen eine gesetzliche Rente unterhalb der Grundsicherung zu erwarten haben, obwohl sie lange Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben. Mit dem Vorschlag zur Zuschussrente greift das Bundesarbeitsministerium jetzt die Ängste dieser Menschen auf.

Instrumente wie die Zuschussrente, Kombirente oder eine bessere Sicherung bei Erwerbsminderung bevormunden die Versicherten nicht, sondern motivieren zur Eigenverantwortung. Sie honorieren eigene Anstrengungen und stärken den Anreiz, privat oder im Betrieb ergänzend vorzusorgen. Mit der Zuschussrente kann im Rahmen des bestehenden Alterssicherungssystems einer neuen Altersarmut nachhaltig vorgebeugt werden.

Aus Sicht des GDV sollte ergänzend zur Zuschussrente der Anreiz für die Eigenvorsorge jenseits der zertifizierten Rentenprodukte erhalten bleiben, auch wenn diese nicht als Zugangsvoraussetzung zur Zuschussrente gelten. Flankierend sollten zudem Verbesserungen für die kapitalgedeckte Altervorsorge vorgenommen werden.

Die vollständige Stellungnahme finden Sie im Download-Bereich.