05.06.2012
Frauenquote

Flexibel ist besser als starr

Zu wenige Frauen in europäischen Unternehmen sind in Entscheidungspositionen – gemessen am Anteil der Gesamtbevölkerung und den Auszubildenden. Das will die EU-Kommission nun mit festgelegten Quoten ändern.

Die EU-Kommission beabsichtigt, starre Quoten für die höchsten Entscheidungsgremien einzuführen. Die deutsche Versicherungswirtschaft lehnt solche Quoten ab. Eine flexible Quote ist besser geeignet, Frauen für Führungspositionen zu fördern.

Die EU-Kommission hat im April und Mai 2012 eine öffentliche Konsultation zum Geschlechterverhältnis in den höchsten Entscheidungsgremien von Unternehmen in der EU durchgeführt. Grundlage für diese Konsultation ist der sogenannte “Fortschrittsbericht”, den die EU-Kommission ebenfalls vorgestellt hat.

Die ausführliche Stellungnahme des GDV zu der Konsultation finden Sie im Download-Bereich.

Downloads

pdf bild
Stellungnahme

Geschlechterverhältnis in Entscheidungsgremien von Unternehmen

Schlagworte