15.05.2012
Institut für Transparenz in der Altersvorsorge

Studie: Riester-Rente rechnet sich

„Riester-Sparen ist sinnvoll und lohnt sich“. Das hat die jetzt veröffentlichte Studie “10 Jahre Riester-Rente” des Instituts für Transparenz in der Altersvorsorge (ITA) im Auftrag der Verbraucherzeitschrift “Guter Rat” ergeben.

Insbesondere Familien aber auch alleinstehende Sparer konnten in den letzten zehn Jahren sehr gute Renditen mit der Riester-Rente einfahren. Eine alleinstehende Person erhielt zwischen 3,22 und 5,19 Prozent. Riester-Sparer mit einem Kind kamen laut der Studie sogar auf bis zu 7,34 Prozent. Mit jedem förderfähigen Kind steige laut ITA die Rendite für den Sparer weiter merklich an. Vor allem die staatlichen Zulagen seien für den ordentlichen Rendite-Schub verantwortlich, so die Verfasser der Studie. Mit anderen Anlagen hätten die Sparer in dieser Zeit wohl kaum so hohe Renditen erzielt.

Dr. Peter Schwark, Mitglied der Hauptgeschäftsführung im GDV:

„Die Ergebnisse sind erfreulich und zeigen, dass Schwarz-Malerei bei der Riester-Rente eindeutig fehl am Platz ist.”

Die öffentliche Kritik an der Riester-Rente, die in den vergangenen Monaten laut wurde, ist nach dieser Studie unbegründet. Die Ergebnisse daraus decken sich mit den Erkenntnissen des GDV. Die Berechnungen für typische Muster-Biographien belegen, dass für Geringverdiener und Familien die Riester-Rente eine extrem rentable Altersvorsorge ist. Aber auch für besserverdienende Arbeitnehmer bietet die Riester-Rente eine sehr gute Altersvorsorge.

Mehr zum Thema:
>> Zu den Berechnungen des GDV
>> Zur Riester-Studie des ITA
>> Alle Inhalte zur Riester-Rente auf GDV.DE