18.04.2012
Zukunftsforschung

Wie werden wir 2030 leben?

Vor allem auf ältere Generationen kommen Veränderungen zu: Für viele zum Beispiel ein beruflicher Neustart mit 50. Dies und andere Trends der kommenden Jahrzehnte skizzierte der Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski im Rahmen eines Presseabends am Vorabend des GDV-Pressekolloquiums 2012 in Berlin.

Denn, so der Wissenschaftler und Publizist, die Wirtschaft braucht wieder ältere Arbeitnehmer. Sogar ein berufliches Comeback mit 65 wird nach Opaschowskis These nicht mehr nur die Ausnahme sein. Ein Zuverdienst im Rentenalter wird dabei nicht nur bloße Notwendigkeit sein für viele Ältere. Auch die Freude an der eigenen Schaffenskraft, die mit dem Rentenalter nicht enden muss, kann und sollte Triebfeder sein für ein verlängertes Arbeitsleben.

Er prognostiziert eine neue Sehnsucht nach dem Sinn: Gut leben statt viel haben. Für Lebensqualität bis ins hohe Alter hält Opaschowski soziale Beziehungen für unerlässlich – nicht nur Familien, sondern auch „Wahlverwandtschaften und soziale Konvois“. Sein Gebot:

„Knüpf dir ein verlässliches soziales Netz, damit dich Freunde und Nachbarn als soziale Konvois ein Leben lang begleiten können.“

Das vollständige Interview mit Horst W. Opaschowski erscheint in der nächsten Ausgabe des  GDV-Magazins POSITIONEN.