16.04.2012
Rentenmitteilung

Weniger Bürokratie durch erprobte Verfahren

Eine Rentenbezugsmitteilung kann nur korrekt zugestellt werden, wenn eine Identifikationsnummer oder das Geburtsdatum des Rentners vorliegt. Ist das nicht der Fall, muss ein anderes Verfahren genutzt werden. Der GDV hat dazu Stellung genommen, wie dieses Verfahren geregelt werden sollte.

Das Verfahren, mit dem die Mitteilung über den Rentenbezug ohne Identifikationsnummer und Geburtsdatum zugestellt werden muss, sollte aus Sicht des GDV keine zusätzliche Bürokratie und Verwaltungskosten produzieren. Aus diesem Grund ist es für den GDV unverständlich, warum dafür ein komplett neues Verfahren gegenüber der Standardlösung eingeführt werden soll – obwohl die Meldeinhalte fast identisch sind.

Die Alternativen zur Nutzung des bestehenden Verfahrens, die der GDV mehrfach vorgeschlagen hat, blieben leider unberücksichtigt. Mit dem nun anvisierten Verfahren könnte zudem die Sicherheit sensibler und persönlicher Daten wie etwa dem Einkommen nicht gewährleistet sein.

Die vollständige Stellungnahme finden Sie im Download-Bereich.

Downloads

pdf bild
Stellungnahme

zum Verfahren der Rentenbezugsmitteilungen ohne Identifikationsnummer

Schlagworte