01.09.2011
Statistikservice 2011

Statistisches Taschenbuch der Versicherungswirtschaft 2011

Ohne privaten Versicherungsschutz ist eine moderne Gesellschaft oder eine entwickelte Volkswirtschaft kaum denkbar. Die deutschen Versicherer übernehmen finanzielle Alltagsrisiken nahezu jeden Bürgers und Unternehmens. 2010 leisteten sie mit insgesamt 187 Milliarden Euro – ausgezahlte Leistungen und Erhöhung der Rückstellungen zugunsten der Versicherten – mehr für ihre Kunden als im Vorjahr.

Ihre Beitragseinnahmen aus 450 Millionen Versicherungsverträgen betrugen 2010 179 Milliarden Euro. Mit einem Weltmarktanteil von 30 Prozent ist Deutschland darüber hinaus der international führende Rückversicherungsstandort. Als wichtige institutionelle Investoren mit Kapitalanlagen in Höhe von gut 1,25 Billionen Euro versorgen die Versicherer die Wirtschaft zudem kontinuierlich mit Finanzmitteln. Diese und viele weitere Zahlen sind im Statistischen Taschenbuch der Versicherungswirtschaft 2011 zu finden, das der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) heute in Berlin vorgelegt hat. Das Taschenbuch liefert einen schnellen Überblick zur Entwicklung der deutschen Versicherungswirtschaft und des gesamtwirtschaftlichen Umfelds.

Für die gesamte Branche – auch gegliedert nach Sparten und Zweigen – enthält das Taschenbuch neben Angaben zu Beitragseinnahmen, Versicherungsleistungen und Kapitalanlagen auch Daten über die Zahl der Versicherungsunternehmen, die Erwerbstätigen in der Versicherungswirtschaft sowie das Auslandsgeschäft der Branche. Lange Zeitreihen bilden insbesondere die längerfristigen Trends und Veränderungen auf den Versicherungsmärkten ab.

Das Statistische Taschenbuch 2011 finden Sie im Download-Service auf dieser Seite.

Hier finden Sie alle Ausgaben des Statistischen Taschenbuches im Überblick

Ansprechpartnerin für Presseanfragen:
Simone Schuchert
Tel.: 030 / 20 20 – 51 82
s.schuchert@gdv.de

Downloads

pdf bild
Statistikservice

Statistisches Taschenbuch der Versicherungswirtschaft 2011

Schlagworte