08.03.2011
Finanz- und Vermögensanlagen

GDV-Stellungnahme zur Diskussion über eine Gesetzesnovellierung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und das Bundesministerium der Finanzen (BMF) haben einen Diskussionsentwurf für ein Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts vorgelegt. Der Entwurf beinhaltet unter anderem erweiterte Berufszulassungsregelungen sowie eine Ermächtigung für neue Berufsausübungsregelungen, welche die die Vermittlung und Anlageberatung von Investmentanteilen betreffen.

Der GDV setzt sich bei dieser Gesetzesnovellierung vor allem für vier zentrale Punkte ein:

  1. Die Erlaubnis- und Registrierungsgebühren sollen bundesweit einheitlich nur in demselben Größenrahmen anfallen wie für Versicherungsvermittler (240,00 – 300,00 Euro).
  2. Dabei sollten die Industrie- und Handelskammern Erlaubnisbehörden werden.
  3. Versicherungsunternehmen sollte die Möglichkeit zur Registrierung und Haftungsübernahme für vertraglich gebundene Versicherungsvermittler i. S. v. § 34d Abs. 4 GewO hinsichtlich der Vermittlung und Anlageberatung von Investmentanteilen eingeräumt werden.
  4. Für bereits tätige Finanzanlagenvermittler sollte im Hinblick auf das Sachkundeerfordernis eine so genannte “Alte-Hasen-Regelung” eingeführt werden.

Die vollständige Stellungnahme des GDV steht Ihnen auf dieser Seite im Download-Service zur Verfügung.

Downloads

pdf bild
Stellungnahme

GDV-Stellungnahme zur Diskussion über eine Gesetzesnovellierung

GDV-Stellungnahme zum Diskussionsentwurf für ein Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts

Schlagworte