28.09.2009
Bundestagswahl 2009

Deutsche Versicherer: Finanzmarktstabilisierung und Überwindung der Rezession wichtigste Ziele

Zum Ausgang der Bundestagswahl am 27. September 2009 erklärt der Vorsitzende der GDV-Hauptgeschäftsführung, Jörg von Fürstenwerth:

“Die Folgen der schwersten Finanzmarktkrise in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland sind noch nicht überwunden. Oberstes Ziel der neuen Bundesregierung muss daher die weitere Stabilisierung der nationalen und globalen Finanzmärkte sein, ohne die es nicht zu einer nachhaltigen Erholung der Konjunktur und neuem Wachstum kommen kann.

Für die deutschen Versicherer als bedeutende Anleger ist die Stabilität der Finanzmärkte von zentraler Bedeutung, denn nur in stabilen Finanzmärkten können sie das Geld ihrer Kunden langfristig sicher anlegen und ihre Rolle als Risikoträger zuverlässig erfüllen. Die deutsche Assekuranz hat sich in der Krise als stabilisierender Faktor erwiesen. Um diesem Anspruch auch weiterhin gerecht werden zu können, setzen wir uns für eine national und international funktionierende Aufsicht ein, die den Besonderheiten der Versicherungswirtschaft Rechnung trägt.

Neben der Stabilisierung der Finanzmärkte gilt es, kluge Rahmenbedingungen für eine nachhaltige positive Wirtschaftsentwicklung zu schaffen. Die Menschen brauchen finanziellen Spielraum, um privat vorsorgen zu können. Dieser Spielraum darf nicht durch weiter steigende Steuer- und Soziallasten eingeengt werden. Nur mit einer ausgewogenen Aufgabenteilung zwischen umlagefinanzierter staatlicher Altersversorgung einerseits und kapitalgedeckter privater und betrieblicher Altersversorgung andererseits werden die Renten auch in Zukunft finanzierbar und sicher sein.

Die deutschen Versicherer wollen dazu beitragen, die jetzt anstehenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen und stehen dafür als Dialogpartner für die neue Bundesregierung bereit.“

Ansprechpartnerin:
Ulrike Pott
Tel.: 030 / 20 20 – 51 10
u.pott@gdv.de