04.08.2009
Qualität der Finanzberatung

GDV-Stellungnahme zur Erhöhung der Transparenz im Finanzdienstleistungsbereich

Die Versicherungswirtschaft unterstützt das vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz angestrebte Ziel der Erhöhung der Transparenz im Finanzdienstleistungsbereich. Die im Thesenpapier des BMELV vom 01. Juli 2009 aufgestellten Thesen orientieren sich im Wesentlichen an den gesetzlichen Vorgaben aus dem reformierten VVG sowie dem Gesetz zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts. Änderungsbedarf für den Versicherungsbereich ist daher nicht erkennbar.

Folgende Punkte sollten gleichwohl berücksichtigt werden:

  • Soweit ein neues Berufsbild des Honorarberaters geschaffen werden soll, sollte dieses zur Vermeidung von Inkonsistenzen dem bereits existenten Berufsbild des Versicherungsberaters nachgebildet werden (siehe Anmerkung zu These 8).
  • Die Schaffung eines Berufsbildes „Honorarberater“ darf nicht zu einer einseitigen Förderung dieses Berufsstandes führen. Die deutsche Versicherungswirtschaft teilt insoweit die im Rahmen des Fachgesprächs vom BMELV geäußerte Auffassung, dass der Markt darüber entscheiden müsse, von wem ein Kunde in Sachen Versicherungen beziehungsweise Geldanlage beraten werde.
  • Die deutsche Versicherungswirtschaft begrüßt die ausdrückliche Klarstellung des BMELV im Rahmen des Fachgesprächs, wonach das vorgelegte Produktinformationsblatt lediglich für den Anlagebereich, nicht aber für Versicherungen vorgesehen sei.
  • Bei der Gestaltung des Produktinformationsblattes sollte berücksichtigt werden, dass die Vergleichbarkeit unterschiedlicher Finanzprodukte gerade auch im Hinblick auf die Kostenbelastung einen einheitlichen Kostenausweis erfordert. Eine Angabe der einkalkulierten Kosten entsprechend den Lebensversicherungsverträgen ist daher auch für die übrigen Finanzprodukte zu fordern.

Die vollständige Stellungnahme des GDV steht Ihnen auf dieser Seite im Download-Service zur Verfügung.

Downloads

pdf bild
Stellungnahme

GDV-Stellungnahme zum Thesenpapier des BMELV

Schlagworte