03.03.2005
Fragwürdige Methode

Q-Ratings von Fitch für deutsche Versicherer

Rund drei Monate nach dem ursprünglich angekündigten Termin hat die Rating-Agentur Fitch Ratings heute die neuartigen so genannten „Q-Ratings“ für eine Reihe von deutschen Versicherungsunternehmen veröffentlicht. Aus Sicht der deutschen Versicherungswirtschaft sind diese Bewertungen nach wie vor methodisch fragwürdig.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) begrüßt es dagegen sehr, dass Fitch entgegen der ursprünglich beabsichtigten Vorgehensweise jetzt die methodischen Grundlagen der Q-Ratings dokumentiert und darüber hinaus angekündigt hat, bei jeder Veröffentlichung deutlich auf den besonderen Charakter und die Beschränkungen der Q-Ratings hinzuweisen. Seit Dezember 2004 wurden zwei Berichte zur Methodik der Q-Ratings veröffentlicht und eine Konsultation mit den Marktteilnehmern durchgeführt, die ebenfalls ausführlich dokumentiert wurde. Auch der Dialog mit den betroffenen Unternehmen wurde verbessert dabei waren allerdings auch gravierende Qualitätsmängel in den von Fitch verwendeten Daten erkennbar geworden.

Bei der Veröffentlichung der Q-Ratings kommt es jetzt darauf an, dass der Anschein eines „echten“, interaktiven Finanzkraft-Ratings vermieden wird. Dies ist von ganz besonderer Bedeutung, da Vermittler und Versicherungskunden naturgemäß in aller Regel nur über ein sehr begrenztes Wissen zu Ratings verfügen und deswegen auf eine klare und verständliche Kommunikation zur Methodik und Aussagekraft der Rating-Noten angewiesen sind.

Die ursprünglich für Dezember 2004 vorgesehene Veröffentlichung der Q-Ratings war zunächst ausgesetzt worden, nachdem der GDV erhebliche Bedenken gegen die beabsichtigte Vorgehensweise geltend gemacht hatte. Der GDV hatte darauf hingewiesen, dass die ursprünglich geplante Vorgehensweise von Fitch einen gravierenden Verstoß gegen die Regeln des neuen Verhaltenskodex der IOSCO zur Tätigkeit der Rating-Agenturen bedeutet hätte, der erst im Dezember 2004 beschlossen und veröffentlicht worden war. Der GDV begrüßt es daher sehr, dass Fitch seinerzeit die generelle Bereitschaft bekundet hat, den Verhaltenskodex für Rating-Agenturen vollumfänglich einzuhalten, und entsprechende Veränderungen in der ursprünglich vorgesehenen Vorgehensweise vorgenommen hat.

Auch wenn noch weiterer Spielraum für Verbesserungen in der Verfahrensweise besteht, werden jetzt wichtige Bestimmungen des neuen Verhaltenskodex weitgehend eingehalten. Veränderungen im Rating-Modell wurden dagegen von Fitch nicht vorgenommen. Damit bleiben die inhaltlichen Vorbehalte des GDV zur Aussagekraft der Q-Ratings weiterhin bestehen. Der GDV hatte die Kritikpunkte der Versicherer bereits Anfang Januar in einer Stellungnahme gegenüber Fitch ausführlich erläutert. Die jetzt neu geschaffene Transparenz zur Methodik der Q-Ratings ermöglicht es aber allen Marktteilnehmern, sich ein eigenes Urteil über die Qualität und die Einsatzmöglichkeiten der Q-Ratings zu bilden.