31.03.2003
Studie

Altervorsorge und demografischer Wandel: Kein Vorteil für das Kapitaldeckungsverfahren?

In der letzten Zeit wird in der Tagespresse und an anderer Stelle immer häufiger die These vertreten, dass das Kapitaldeckungsverfahren in der Altersvorsorge gleichermaßen „demografieanfällig“ sei wie das Umlageverfahren, also ebenso wenig wie das Umlageverfahren vor den Verwerfungen des demografischen Wandels schützen könne. Eine neue Publikation des GDV untersucht diese Behauptung. 

Dabei zeigt sich, dass zwar die Aussage zutreffend ist, dass der demografische Wandel auch das Kapitaldeckungsverfahren in negativer Weise beeinflussen kann. Die Behauptung, beide Verfahren seien in gleichem Umfang demografieanfällig, ist jedoch eindeutig falsch.

Downloads

pdf bild
Studie

Altervorsorge und demografischer Wandel

Kein Vorteil für das Kapitaldeckungsverfahren?

Schlagworte